Staatsanwalt prüft Aktienkäufe

Linde-Aufsichtsrat berät über Fusion

+
Linde-Aufsichtsratschef Wolfgang Reitzle

München - Bei Linde geht das Ringen um die Fusion mit Praxair weiter. Ärger könnte unterdessen auch mit der Staatsanwaltschaft drohen - die prüft, ob ein „Anfangsverdacht“ vorliegt.

Der Linde-Aufsichtsrat berät am Donnerstagvormittag über die geplante milliardenschwere Fusion mit dem US-Gasehersteller Praxair. Entscheidungen sind dem Vernehmen nach nicht zu erwarten. Die Fusionsverhandlungen sollen bis Anfang Mai abgeschlossen werden. Für Aufregung dürften aber die Aktienkäufe von Aufsichtsratschef Wolfgang Reitzle sorgen, die von der Münchner Staatsanwaltschaft geprüft werden.

Nach monatelangen Untersuchungen wegen möglicher Insidergeschäfte hat die Finanzmarktaufsicht Bafin ihr einen Sachstandsbericht geschickt. „Es handelt sich nicht um eine Anzeige“, sagte Oberstaatsanwältin Hildegard Bäumler-Hösl am Donnerstag. „Wir prüfen, ob ein Anfangsverdacht für eine Straftat besteht.“

„Er hat null verheimlicht“

Reitzle hatte zwei Monate vor Bekanntgabe der Fusionsgespräche mit Praxair für eine halbe Million Euro Linde-Aktien gekauft. Bäumler-Hösl betonte aber: „Er hat null verheimlicht, er hat es der Bafin gemeldet. Zudem sind die Fusionsverhandlungen im ersten Anlauf gescheitert.“

Reitzle will den Fusionsvertrag gegen den Widerstand der Arbeitnehmervertreter bei dem Dax-Konzern noch vor der Hauptversammlung am 10. Mai durchsetzen. Notfalls will er von seinem doppelten Stimmrecht als Aufsichtsratschef Gebrauch machen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Drogeriekette mit seltsamem Namen macht dm und Rossmann Konkurrenz
Drogeriekette mit seltsamem Namen macht dm und Rossmann Konkurrenz
Neuer Lidl-Rückruf: Achtung! Hersteller warnt vor gefährlichen Bakterien
Neuer Lidl-Rückruf: Achtung! Hersteller warnt vor gefährlichen Bakterien
Aldi wirft beliebte Eigenmarken aus dem Sortiment - Das ist der Grund
Aldi wirft beliebte Eigenmarken aus dem Sortiment - Das ist der Grund
Rückruf bei Kaufland: Produkt mit Bakterien verseucht
Rückruf bei Kaufland: Produkt mit Bakterien verseucht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.