London und Prag wollen nicht für Griechenland zahlen

+
London und Prag wollen sich am zweiten Hilfspaket für Griechenland nicht mehr beteiligen. 

Prag - Der britische Premierminister David Cameron und sein tschechischer Amtskollege Petr Necas haben eine Teilnahme ihrer Länder an einem zweiten Griechenland-Hilfspaket ausgeschlossen.

Cameron sagte am Donnerstag in Prag, seine Regierung habe von Deutschland und anderen Ländern entsprechende Zusicherungen erhalten. “Ich bin sicher, dass sie sich daran halten werden“, sagte Cameron. Am Abend werden die EU-Staats- und Regierungschefs zu einem Gipfeltreffen in Brüssel erwartet, wo unter anderem über die bedrohliche Schuldenkrise in Griechenland beraten wird. Es wäre falsch, den von allen 27 EU-Mitgliedsländern getragenen Europäischen Stabilisierungsmechanismus ESM für ein weiteres Rettungspaket für Griechenland einzusetzen, erklärte der britische Premier. Großbritannien sei bereit, sich bei der Griechenlandhilfe weiter im Rahmen des Internationalen Währungsfonds zu engagieren. Sowohl Großbritannien als auch Tschechien sind nicht in der Eurozone.

dpa

Die Schuldensünder der Euro-Länder im Ranking

Die Schuldensünder der Euro-Länder im Ranking

Auch interessant

Meistgelesen

Privates Geldvermögen wächst trotz Zinsflaute
Privates Geldvermögen wächst trotz Zinsflaute
Volkswagen steigert Absatz auf Rekordhöhe
Volkswagen steigert Absatz auf Rekordhöhe
Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London
Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London
Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht
Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Kommentare