1. tz
  2. Wirtschaft

Servus, Nürnberg: Lufthansa stellt innerbayerische Verbindung ein

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Thomas Schmidtutz

Kommentare

Flughafen Nürnberg: Auf der Verbindung von Franken nach Oberbayern setzt Lufthansa künftig Express-Busse ein.
Flughafen Nürnberg: Auf der Verbindung von Franken nach Oberbayern setzt Lufthansa künftig Express-Busse ein. © Daniel Karmann/dpa

Kurzstreckenflüge sind wegen ihrer hohen Umweltbelastung umstritten. Die Grünen würden sie am liebsten verbieten. Jetzt stellt die Lufthansa eine innerbayerische Verbindung ein.

München - Die Lufthansa stellt die Verbindung zwischen Nürnberg und ihrem Drehkreuz München* endgültig ein. Für die Strecke aus Franken in die bayerische Landeshauptstadt will Airline künftig eine „Express-Bus Verbindung“ bereitstellen, erklärte eine Unternehmenssprecherin. Sie soll ab dem 5. Juli den Betrieb aufnehmen.

Die innerbayerische Luftlinie beträgt 150 Kilometer, die Flugdauer beträgt 40 Minuten. Wegen der Corona*-Pandemie hatte die Lufthansa die Verbindung zwischen beiden Städten im März 2020 auf Eis gelegt. Nun kommt das endgültige Aus.

Mit dem Schritt reagiert die Airline auch auf die wachsende Kritik an Kurzstreckenflügen. „Der Umweltschutz steht bei dieser Ultrakurzstrecke im Vordergrund“, hieß es. Die Lufthansa setze auf innerdeutschen Verbindungen immer auf einen alternativen Weg und die Kombination von Verkehrsmitteln. Jedoch scheitere das Angebot, die Bahn zu nutzen, häufig an der Infrastruktur: „Anders als der Frankfurter Airport hat der Flughafen München keinen ICE-Anschluss.“ Daher gebe es nun den Bus.

Lufthansa: Nürnberg bleibt über Frankfurt am globalen Streckennetz

Nürnberg bleibt dem Konzern zufolge über das Drehkreuz Frankfurt an das globale Streckennetz der Lufthansa angebunden. Im Sommer werden demnach auch wieder Wien und Zürich von Nürnberg aus angeflogen.

In Deutschland gab es zuletzt eine hitzige Debatte über Kurzstreckenflüge, die von den Grünen angefacht wurde. Sie wollen solche kurzen Distanzen auf Dauer abschaffen und fordern als Alternative eine attraktive Bahn. (dpa/AFP/utz) Merkur.de ist Teil von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare