Abschied von Köln

Lufthansa-Tochter Cityline zieht nach München um

+
Eine Embraer 190 in Lufthansa CityLine-Bemalung.

München - Nicht nur die Lufthansa-Zentrale in Köln wird dichtgemacht. Auch die Regionaltochter Cityline soll die Domstadt verlassen. Die Verwaltung des Unternehmens zieht nach München.

Die Lufthansa-Regionaltochter Cityline soll von Köln nach München umziehen. „Der Prüfungsprozess ist in einen Planungsprozess übergegangen“, sagte eine Sprecherin des Konzerns am Dienstag in München. Zuvor hatte darüber bereits die „Kölnische Rundschau“ berichtet. Bereits bei der Verkündung eines umfangreichen Sparprogramms hatte die Lufthansa einen möglichen Umzug angekündigt.

Noch fehlt die formelle Zustimmung des Konzernvorstands. Auch der genaue Zeitpunkt für den Umzug an den zweitgrößten deutschen Flughafen nach München steht noch nicht fest. Insgesamt sollen rund 340 Verwaltungsstellen wechseln. Mit den bereits über den Schritt informierten Beschäftigten laufen derzeit noch Gespräche. Am Flughafen Köln/Bonn bleibe aber der Technikstandort mit 125 Mitarbeitern erhalten, sagte die Sprecherin.

Airlines & ihre Flugbegleiterinnen

Airlines & ihre Flugbegleiterinnen

Die Tochter fliegt auf innereuropäischen Strecken insgesamt 116 Flughäfen an und zählte 2012 rund 7,6 Millionen Passagiere. Insgesamt beschäftigt die Tochter rund 2370 Menschen und verfügt über eine Flotte von 60 Flugzeugen. Die Lufthansa hatte sich zu Jahresbeginn eine Sparprogramm auferlegt und baut tausende Stellen ab. Unter anderem wird auch die offizielle Konzernzentrale in Köln dicht gemacht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Zum Fahrplanwechsel: Bahn erhöht Preise - auch Fernzugtickets teurer
Zum Fahrplanwechsel: Bahn erhöht Preise - auch Fernzugtickets teurer
Höhenflug beim Butterpreis geht wohl zu Ende
Höhenflug beim Butterpreis geht wohl zu Ende
GM bringt selbstfahrende Autos nach Manhattan
GM bringt selbstfahrende Autos nach Manhattan
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler

Kommentare