Luxemburg erwirtschaftet am meisten pro Einwohner

+
Beim Bruttoinlandsprodukt erwirtschaftet  Luxemburg am meisten pro Einwohner in der EU.

Brüssel - Gemessen an der Einwohnerzahl erzielt Luxemburg die höchste Wirtschaftsleistung innerhalb der EU.

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Einwohner im Großherzogtum betrug 2008 mehr als das Zweieinhalbfache des EU-Durchschnitts, wie das europäische Statistikamt Eurostat am Dienstag in Luxemburg mitteilte. In Deutschland lag das BIP pro Kopf 2008 wie schon in den Vorjahren um 16 Prozent über dem EU-Durchschnitt. Die Bundesrepublik lag gemeinsam mit Großbritannien auf dem siebten Platz in der EU.

Höher als in Deutschland ist die Wirtschaftsleistung gemessen an der Einwohnerzahl außer in Luxemburg auch in Irland, den Niederlanden, Österreich, Dänemark, Schweden und Finnland. Das Schlusslicht bildet Bulgarien, dessen BIP pro Kopf im vergangenen Jahr nur 41 Prozent des EU-Durchschnitts erreichte. Der große Vorsprung Luxemburgs gegenüber allen anderen EU-Staaten erklärt sich nach Angaben von Eurostat teilweise dadurch, dass in dem Großherzogtum zahlreiche Grenzgänger aus Frankreich, Belgien und Deutschland arbeiten. Diese Pendler tragen zum Bruttoinlandsprodukt bei, werden aber für die Berechnung des BIP pro Kopf nicht berücksichtigt, weil sie nicht in Luxemburg wohnen.

AP

Auch interessant

Meistgelesen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.