Eon macht IT-Auslagerung perfekt

Düsseldorf - Der Energiekonzern Eon hat eine milliardenschwere Auslagerung von IT-Dienstleistungen unter Dach und Fach gebracht. Wer die Rechenzentren übernimmt und welche Folgen das für die Arbeitskräfte hat:

Hewlett-Packard (HP) übernimmt die Rechenzentren sowie die Betreuung von mehr als 80 000 IT-Arbeitsplätzen, T-Systems verantwortet künftig die Sprach- und Datenkommunikation des Konzerns. Das Volumen der beiden Aufträge beläuft sich auf bis zu 2 Milliarden Euro. Mehr als 1320 Mitarbeiter wechseln von Eon zu den Partnern.

Arbeitsplatzabbau nicht vorgesehen

Der Vertrag mit Hewlett-Packard läuft fünf Jahre und hat ein Volumen von 1,4 Milliarden Dollar (1,05 Milliarden Euro). Das teilte der US-Konzern in Böblingen mit. Rund 1100 Mitarbeiter werden im April nächsten Jahres zu dem amerikanischen IT-Konzern wechseln und dort in den jeweiligen Landesgesellschaften arbeiten. “Ein Arbeitsplatzabbau ist nicht Bestandteil des Plans“, sagte Volker Smid, Geschäftsführer von HP Deutschland, der Nachrichtenagentur dpa.

Der Vertrag zwischen T-Systems und Eon läuft fünf bis sieben Jahre und hat ein Volumen von bis zu einer Milliarden Euro. Rund 220 Eon-Mitarbeiter wechseln das Unternehmen. “Als einer der größten Aufträge in unserer Unternehmensgeschichte ist dieser Vertrag ein Meilenstein für das neue Konzerngeschäftsfeld Energie“, sagte T-Systems-Chef Reinhard Clemens.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Kinder der 90er, dieser Drogeriemarkt verkauft bald Tamagotchis
Kinder der 90er, dieser Drogeriemarkt verkauft bald Tamagotchis
Razzia bei Kobe Steel wegen Fälschungsskandal
Razzia bei Kobe Steel wegen Fälschungsskandal
Kartellverdacht: Daimler hat Kronzeugenantrag gestellt
Kartellverdacht: Daimler hat Kronzeugenantrag gestellt
Fraport testet Roboter-Shuttles am Frankfurter Flughafen
Fraport testet Roboter-Shuttles am Frankfurter Flughafen

Kommentare