Magna will in Deutschland 2500 Stellen streichen

+
Magna will in Deutschland 2500 und in Europa 11.600 Stellen streichen.

Berlin - Der Stellenabbau beim Autobauer Opel soll nach Informationen der Tageszeitung “Die Welt“ höher ausfallen als bislang bekannt. In Europa soll es 11.600 Stellen weniger geben.

Der Stellenabbau beim Autobauer Opel soll nach Informationen der Tageszeitung “Die Welt“ höher ausfallen als bislang bekannt. Insgesamt sollen in den kommenden Jahren europaweit 11.600 Arbeitsplätze gestrichen, berichtet die Tageszeitung am Donnerstag unter Berufung auf den vorläufigen Geschäftsplan des Automobilzulieferers Magna. Bislang sei davon ausgegangen worden, dass europaweit rund 10.000 Arbeitsplätze abgebaut werden sollten, davon 2500 in Deutschland.

Opel beschäftigt in Europa 55.000 Mitarbeiter. Magna hatte Anfang Juni eine Absichtserklärung zum Einstieg bei Opel unterschrieben und verhandelt mit der Opel-Mutter General Motors (GM) über die Ausgestaltung des Abkommens. Magna soll künftig 20 Prozent an Opel übernehmen, 35 Prozent soll die russische Staatsbank Sberbank halten, 35 Prozent GM und weitere 10 Prozent die Beschäftigten von Opel.

In den kommenden zwei Jahren fallen dem Bericht zufolge 9500 Stellen in der Produktion weg. Dadurch soll die Auslastung der 14 europäischen Werke von 56 auf 96 Prozent steigen. Weitere 2100 Arbeitsplätze sollen nach den vorläufigen Plänen von Magna-Co-Chef Frank Stronach in Vertrieb und Verwaltung abgebaut werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.