MAN-Prozess: Zweifel an Zeugenaussage 

+
Der wegen Beihilfe zur Bestechung angeklagte ehemalige MAN-Vorstand Anton Weinmann

München - Im Bestechungsprozess gegen den ehemaligen MAN-Nutzfahrzeugchef Anton Weinmann hat das Landgericht München Zweifel an Zeugenaussagen geäußert.

Der frühere Leiter der Rechtsabteilung sagte am Montag aus, er habe Weinmann über einen Schmiergeldverdacht in Belgien 2007 nicht informiert: „Das war definitiv nicht der Fall“, beteuerte der Zeuge. Der Vorsitzende Richter Hans-Joachim Eckert sagte darauf: „Warum erzählen Sie ihm das nicht? Er war doch der Saubermann im Unternehmen!“ Das Gericht wisse nicht, ob jemand Druck auf den Zeugen ausübe, zum Beispiel bei der Betriebsrente.

Der 2009 entlassene MAN-Vorstand Weinmann ist angeklagt, Bestechung beim Verkauf von Bussen und Lastwagen in Slowenien und Belgien geduldet zu haben. Er bestreitet das vehement.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.