Gespräche sollen stattgefunden haben

"Manager Magazin": Chinesen wollen Krisenfirma SGL kaufen

+
ChemChina-Chef Ren Jianxin soll schon diverse Gespräche mit SGL-Chef Jürgen Köhler und Großaktionärin Susanne Klatten geführt haben.

Wiesbaden - Der angeschlagene Kohlenstoffspezialist SGL steht einem Medienbericht zufolge im Visier des chinesischen Chemiekonzerns ChemChina.

Der Chef des Staatskonzerns, Ren Jianxin, soll schon diverse Gespräche mit SGL-Chef Jürgen Köhler und Großaktionärin Susanne Klatten geführt haben.
Das berichtete das "Manager Magazin" in seiner an diesem Freitag erscheinenden Ausgabe unter Berufung auf Unternehmenskreise. Chinesische Unternehmen zeigen in jüngster Zeit zunehmend Interesse an deutschen Unternehmen, vor allem an Maschinenbauern wie zuletzt Aixtron oder Kuka.

SGL sagte auf Nachfrage, die Gespräche mit Investoren bezögen sich rein auf das Grafitelektrodengeschäft. Das Unternehmen gebe aber keine Informationen darüber, mit wem genau man spreche. Klatten sagte dem Magazin zufolge, als "weltweit tätige Unternehmerin" rede sie "regelmäßig" mit internationalen Investoren. Die krisengeschüttelte Wiesbadener Firma will sich von ihrem Hauptgeschäft mit Graphitelektroden trennen, das unter einem ruinösen Preiskampf leidet.

ChemChina ist derzeit auch in den Schlagzeilen, weil das Unternehmen den schweizerischen Pflanzenschutzhersteller Syngenta für 43 Milliarden US-Dollar schlucken will.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Kundin beschwert sich wegen „Frauenvideos“ - so reagiert Saturn
Kundin beschwert sich wegen „Frauenvideos“ - so reagiert Saturn
Diese zwei Kindersitze sind gefährlich, warnt Stiftung Warentest
Diese zwei Kindersitze sind gefährlich, warnt Stiftung Warentest
Audi ruft freiwillig 850.000 Diesel-Autos zurück
Audi ruft freiwillig 850.000 Diesel-Autos zurück
Rasiererkrieg: Gericht stoppt Ersatzklingen - das müssen Männer jetzt wissen
Rasiererkrieg: Gericht stoppt Ersatzklingen - das müssen Männer jetzt wissen

Kommentare