Aus seinem Privatvermögen

Mark Zuckerberg spendet drei Milliarden Dollar für Forschung

+
Mark Zuckerberg und seine Frau lassen den Worten Taten folgen.

San Francisco - Der Facebook-Gründer hat ein ehrgeiziges Ziel. Mit seiner großzügigen Spende will Mark Zuckerberg die vier tödlichsten Krankheiten heilen.

Mark Zuckerberg (32) will im Laufe der Zeit fast sein gesamtes Vermögen spenden. Bildung und Kampf gegen Krankheiten stehen vor allem im Fokus der "Chan Zuckerberg Initiative". Er und seine Ehefrau Priscilla Chan wollen innerhalb der kommenden zehn Jahre drei Milliarden Dollar für den Kampf gegen Krankheiten spenden, erklärte Zuckerberg in einem Facebook-Post.

"Vier Krankheiten verursachen die meisten Tode", so der Facebook-Gründer. Um eine Heilung für diese zu finden, stellt das Ehepaar drei Milliarden Euro zur Verfügung. Mit dem Geld sollen die besten Wissenschaftler und Ingenieure eine Lösung finden. Das Projekt solle von der Neurowissenschaftlerin und Genetik-Expertin Cori Bargmann geleitet werden.

Zuckerberg und Chan hatten bereits im vergangenen Jahr zur Geburt ihrer Tochter angekündigt, im Laufe ihres Lebens 99 Prozent ihrer Facebook-Anteile für Wohltätigkeit auszugeben. Schon damals wurde der Kampf gegen Krankheiten neben der Bildung als ein Ziel genannt. Zuckerbergs Vermögen wird aktuell auf mehr als 56 Milliarden Dollar geschätzt, vor allem durch seine hohe Facebook-Beteiligung.

dpa/ja

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny, Kaufland & Co. 
Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny, Kaufland & Co. 
Ekel-Fund in Aldi-Produkt: Kunde pulte sich den Gegenstand aus dem Mund - dann sah er die böse Überraschung
Ekel-Fund in Aldi-Produkt: Kunde pulte sich den Gegenstand aus dem Mund - dann sah er die böse Überraschung
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.