Massiver Stellenabbau bei WestLB

Düsseldorf - Das Ende der WestLB ist besiegelt. Viele WestLB-Mitarbeiter verlieren ihren Job. Hoffnungsträger ist eine Servicegesellschaft. Die WestLB will die Erfahrungen mit ihren ausgelagerten Schrottpapieren vermarkten.

Mit der Zerschlagung der WestLB brechen voraussichtlich fast zwei Drittel der Arbeitsplätze in den kommenden fünf Jahren weg. Für ungefähr 2700 der 4300 Vollzeitstellen fehlt nach Szenarien und Zielzahlen zum Bankumbau bisher eine langfristige Perspektive. Dabei spielen auch Rückschläge beim angestrebten Verkauf von Teilbereichen eine Rolle. So scheiterte erst vor wenigen Tagen der Verkauf der WestLB-Tochter Westimmo an den Finanzinvestor Apollo.

WestLB-Chef Dietrich Voigtländer will zwar aus der Not eine Tugend machen und die restliche WestLB unter einem neuen Namen als Servicegesellschaft für Banken und Anleger positionieren. Ein massiver Stellenabbau werde aber nach den bisherigen Szenarien zum Bankumbau erforderlich sein, sagte Voigtländer am Mittwoch in Düsseldorf. Die EU-Entscheidung zur Aufspaltung der Landesbank sei mit einer “maximal möglichen Folgewirkung“ für die WestLB verbunden.

Nach einem Szenario wird die Servicegesellschaft, die Mitte 2012 aus der WestLB hervorgeht, im Jahr 2016 noch maximal 1000 Stellen umfassen. Darin seien 200 fremde Arbeitsplätze eingerechnet, weil die Servicegesellschaft mit Aufträgen anderer Institute möglicherweise auch Mitarbeiter übernehmen müsste. Bis zu 400 Stellen biete eine Betriebsgesellschaft. Das zur Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) gehende Sparkassen-Geschäft sei ebenfalls mit 400 Stellen verbunden.

Diese Szenarien ergeben insgesamt etwa 1600 Arbeitsplätze für Mitarbeiter der WestLB im Jahr 2016. Die nordrhein-westfälische Landesbank hat aktuell 4300 Arbeitsplätze (Vollzeitbasis). Rein rechnerisch ergibt sich daraus eine Differenz von 2700 Stellen. Voigtländer betonte aber, die Bemühungen um den Verkauf von WestLB- Aktivitäten und damit den Erhalt von Arbeitsplätze liefen weiter. So gebe es Interesse an verschiedenen Auslandsbüros der WestLB.

Die umfangreiche Bestandspflege bei Wertpapieren und Krediten, die die Servicegesellschaft anbieten will, ist nach Einschätzung des WestLB-Chefs ein stark wachsender Markt. Zahlreiche Banken wollten sich von Teilen trennen. Auch Abwicklungsanstalten (Bad Bank) seien potenzielle Kunden. Die WestLB könne auf zweijährige Erfahrungen verweisen, weil sie seit Dezember 2009 ihrer eigenen Bad Bank als Dienstleister für die ausgelagerten Papiere in Milliardenhöhe dient.

Voigtländer setzt in den kommenden Jahren darauf, dass die Angebote aus dem Haustarifvertrag der WestLB breit genutzt werden. Dazu zählen Abfindungen. Als allerletztes Mittel schließt er betriebsbedingte Kündigungen nicht aus, falls Abbauziele nicht annähernd erreicht werden sollten. Bis Ende 2012 sind Entlassungen aber ausgeschlossen. Der WestLB-Chef will an Bord bleiben und den radikalen Umbau der nordrhein-westfälischen Landesbank führen.

Der WestLB-Chef informierte die Mitarbeiter am Mittwoch über die Entscheidung der EU-Kommission des Vortages. “Sie können sich vorstellen, dass die vorweihnachtliche Stimmung auf dem absoluten Nullpunkt ist“, schilderte er. Die WestLB ist nur noch bis Ende Juni 2012 eine Universalbank. Alle WestLB-Geschäfte, die bis dahin nicht an Investoren verkauft werden, kommen in die Bad Bank. Das Gros der WestLB-Mitarbeiter findet sich in der Servicegesellschaft wieder.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

„Peinlich“: Dr. Oetker löst mit WM-Werbung Shitstorm aus - so reagiert der Konzern
„Peinlich“: Dr. Oetker löst mit WM-Werbung Shitstorm aus - so reagiert der Konzern
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Aldi hat den Traum-Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi hat den Traum-Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.