Fast 30 Prozent

Bayerische Firmen wollen Fachkräfte aus dem Ausland

München - Auf der Suche nach dringend benötigten Fachkräften setzen die Firmen in Bayern immer stärker auf Mitarbeiter aus dem Ausland: Laut einer Umfrage sind es fast 30 Prozent.

In einer Umfrage des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages (BIHK) unter 4000 Unternehmen gaben 28 Prozent an, künftig mit Fachkräften aus dem Ausland zu planen.

Bislang suchen nur 20 Prozent der Betriebe außerhalb Deutschlands nach Personal. „Der Wille, Fachkräfte aus dem Ausland einzustellen, wächst in der bayerischen Wirtschaft stetig“, sagte BIHK-Hauptgeschäftsführer Peter Driessen am Montag in München. Das größte Hindernis bei der Suche nach ausländischen Fachkräften seien allerdings mangelnde Sprachkenntnisse.

Der Fachkräftemangel erschwert auch die Planungen der Betriebe für das kommende Jahr. Fast jedes dritte Unternehmen gab in der Umfrage an, offene Stellen mehr als zwei Monate lang nicht besetzen zu können. Vier von zehn Unternehmen sehen den Fachkräftemangel als Hindernis für die wirtschaftliche Entwicklung in den kommenden zwölf Monaten.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Musterverfahren nach VW-Übernahmeschlacht
Musterverfahren nach VW-Übernahmeschlacht
Gericht verurteilt Tapetenhersteller zu Millionenbußen
Gericht verurteilt Tapetenhersteller zu Millionenbußen
Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht
Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht
Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa
Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Kommentare