Mercedes startet Serien-Produktion der Brennstoffzelle

+
Mercedes beginnt mit dem Bau eines ersten Brennstoffzellen-Fahrzeugs unter Serienbedingungen. Noch 2009 soll die B-Klasse als Fahrzeug ohne CO2-Ausstoß in Serie gehen.

Stuttgart - Mercedes beginnt mit dem Bau eines ersten Brennstoffzellen-Fahrzeugs unter Serienbedingungen. Noch 2009 soll die B-Klasse zu einem Fahrzeug ohne eigenen CO2-Ausstoß werden.

Das teilte der Hersteller jetzt in Stuttgart mit. Nachdem die Prototypen bislang weitgehend einzeln von Hand gefertigt wurden, soll nun nach den Maßstäben der Massenproduktion eine erste Kleinserie von 200 Autos gebaut werden. Mercedes will sie Anfang 2010 an Kunden in den USA und Europa ausliefern.

Die B-Klasse fährt mit einem Elektromotor, der von der Brennstoffzelle mit Strom gespeist wird. Erzeugt wird der Strom aus Wasserstoff, der in der Brennstoffzelle mit Luft zu Wasserdampf reagiert und dabei Energie freisetzt, die in einem Lithium-Ionen-Akku zwischengespeichert wird. Weitere Schadstoffe entstehen bei diesem Prozess nicht.

Mit einer Füllung der Unterflurtanks kommt die B-Klasse laut Mercedes knapp 400 Kilometer weit. Umgerechnet auf Diesel ergibt das einen Verbrauch von 3,3 Litern. Den Antrieb selbst übernimmt ein Elektromotor mit 100 kW/136 PS und einem maximalen Drehmoment von 290 Newtonmetern. Damit erreicht die B-Klasse eine Höchstgeschwindigkeit von 170 km/h.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny, Kaufland & Co. 
Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny, Kaufland & Co. 
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.