IG Metall fordert Standortsicherung für Opel-Werke

+
Standortsicherung und  den Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen fordert die IG Metall für Opel von Magna.

Berlin - Die IG Metall stellt an den Opel-Käufer Magna Bedingungen. Dazu zählten zum einen Standortsicherung und zum anderen der Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen.

Dies sagte IG-Metall-Chef Berthold Huber am Freitag im ZDF-Morgenmagazin. Das könne man in den anstehenden Verhandlungen auch hinbekommen. Er fügte hinzu, dass an Restrukturierungen kein Weg vorbeiführe. Um Opel zukunftsfähig zu machen, sei man auch zu weiteren Stundungen bei Sonderleistungen wie beim Weihnachtsgeld bereit.

Huber betonte, die IG Metall sei erleichtert über den Beschluss von General Motors, seine Tochter an Magna zu verkaufen. Er hoffe, die Entscheidung sei stabil. Nun müsse ein Businessplan erarbeitet und mit Magna über Arbeitsplätze gesprochen werden.

ap

auch interessant

Meistgelesen

Palm-Öl-Gebrauch bei Nutella: So reagiert Ferrero
Palm-Öl-Gebrauch bei Nutella: So reagiert Ferrero
US-Behörden: Fiat hat Abgaswerte manipuliert
US-Behörden: Fiat hat Abgaswerte manipuliert
Anleger flüchten aus der Türkei: Lira im freien Fall
Anleger flüchten aus der Türkei: Lira im freien Fall
Zahl der Migranten steigt mangels Arbeitschancen weiter
Zahl der Migranten steigt mangels Arbeitschancen weiter

Kommentare