IG Metall: Mit Frauen gegen Fachkräftemangel

Düsseldorf - Dem Fachkräftemangel will die IG Metall mit mehr Vollzeit-Stellen für Frauen entgegenwirken. Eine Studie belegt das Potential in diesem Sektor. Was für eine Umsetzung erforderlich wäre:

Die IG Metall verlangt mehr Vollzeit-Stellen für Frauen. Als Antwort auf den Fachkräftemangel seien neue Regeln für einen erleichterten Umstieg von Teilzeit- auf Vollzeitarbeit erforderlich, sagte IG-Metall-Chef Berthold Huber dem Handelsblatt (Donnerstagsausgabe). “Wir müssen das interne Potenzial des Arbeitsmarktes mobilisieren“, erklärte er. “Dazu gehören für mich zum Beispiel auch die 50 Prozent der teilzeitbeschäftigten Frauen, die Vollzeit arbeiten möchten“, fügte er hinzu.

Huber wandte sich damit gegen eine einseitige Fokussierung der Fachkräftedebatte auf Lockerungen des Zuwanderungsrechts Zur Begründung verwies der Vorsitzende der größten deutschen Gewerkschaft auf Erhebungen des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) wonach jede zweite Teilzeitkraft in Deutschland ihre Wochenarbeitszeit gerne ausweiten würde, überwiegend auf mehr als 30 Stunden pro Woche. Derzeit hätten weibliche Teilzeitkräfte in Deutschland mit durchschnittlich 18,1 Stunden pro Woche die niedrigste Arbeitszeit in europäischen Vergleich.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

Air Berlin ist insolvent - Das passiert mit gültigen Flugtickets
Air Berlin ist insolvent - Das passiert mit gültigen Flugtickets
Immer mehr Zwischenfälle: Ryanair plant radikalen Schritt
Immer mehr Zwischenfälle: Ryanair plant radikalen Schritt
Studie für Geringverdiener: So unfair ist das Steuersystem
Studie für Geringverdiener: So unfair ist das Steuersystem
Fipronil-Skandal: Ausmaß offenbar weitaus größer als angenommen
Fipronil-Skandal: Ausmaß offenbar weitaus größer als angenommen

Kommentare