Verhandlungen für 790 000 Metaller

IG Metall startet den größten Warnstreik-Tag

+
Im Laufe des Tages soll es in Amberg, Bamberg, Sonthofen und anderen Orten zu Warnstreiks kommen. In Schweinfurt gab es bereits am Morgen erste Aktionen.

München - Kurz vor den nächsten Metall-Tarifverhandlungen hat die IG Metall in Bayern den Druck auf die Arbeitgeber nochmals erhöht. Am Montag rief die Gewerkschaft Zehntausende Beschäftigte zu Protesten auf.

Die ersten Aktionen gab es am Morgen in Schweinfurt, im Laufe des Tages soll es auch in Amberg, Bamberg, Sonthofen und anderen Orten zu Warnstreiks kommen. Die IG Metall sprach vom bislang größten Warnstreik-Tag in Bayern. Allein zu einer Kundgebung bei Audi in Ingolstadt wurden rund 13 000 Menschen erwartet.

Die Tarifverhandlungen für die rund 790 000 Metaller in Bayern werden an diesem Dienstag fortgesetzt. Die IG Metall fordert 5,5 Prozent mehr Geld, eine verbesserte Altersteilzeit sowie eine neue tarifliche Bildungsteilzeit. Die Arbeitgeber bieten 2,2 Prozent mehr Geld.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Riesen-Ärger um geplante neue Coca-Cola-Dosen
Riesen-Ärger um geplante neue Coca-Cola-Dosen
Südafrikaner protestieren gegen rassistische Werbung: H&M schließt dort alle Filialen
Südafrikaner protestieren gegen rassistische Werbung: H&M schließt dort alle Filialen
Wahnsinns-Foto zeigt Chaos bei Aldi-Ausverkauf - „Das ist Krieg“
Wahnsinns-Foto zeigt Chaos bei Aldi-Ausverkauf - „Das ist Krieg“
Discounter-Kette verschwindet komplett vom deutschen Markt
Discounter-Kette verschwindet komplett vom deutschen Markt

Kommentare