Metropolen ziehen kluge Köpfe an

+
Hamburg gehört zu den Städten, wo sich kluge Köpfe besonders gerne niederlassen.

Nürnberg - Hochqualifizierte Arbeitskräfte zieht es einer Studie zufolge am häufigsten nach Hamburg, München und Bremen. Zwei Adressen sind dabei für Akademiker offensichtlich besonders interessant.

Diese Städte punkten gerade bei klugen Köpfen, die einen Wohnortwechsel mit einem Arbeitsplatzwechsel verbinden, besonders oft, wie das Nürnberger Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) am Montag mitteilte.

Ohnehin verdienten fast 40 Prozent aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten ihr Geld in Städten mit mehr als 100 000 Einwohnern. Besonders die Metropolen fungierten als Arbeitsmarktzentren.

Allerdings sind nicht alle Städte gleich attraktiv: Frankfurt und Stuttgart etwa verzeichnen bei Akademikern mehr Weg- als Zuzüge, während mittel- und geringqualifizierte Beschäftigte hinzukommen. Aus Dortmund, Essen, Dresden und Leipzig ziehen Arbeitskräfte aller Qualifikationsniveaus per Saldo weg.

Auffällig sei, dass in den vergangen Jahren eine starke Abwanderung von Einwohnern ins Umland der großen Zentren stattgefunden hat, hieß es. So ist München unter den Städten mit mehr als 500 000 Einwohnern die einzige, in der die Zahl der sozialversicherungspflichtig beschäftigten Einwohner nicht zurückging.

“Allerdings weisen einige aktuelle Ergebnisse auf eine abnehmende Intensität dieser Stadt-Umland-Wanderungen hin“, erläuterten die IAB-Forscherinnen. Sie hatten Wohnort- und Arbeitsortwechsel zwischen den Jahren 2000 und 2007 untersucht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Air Berlin ist insolvent - Das passiert mit gültigen Flugtickets
Air Berlin ist insolvent - Das passiert mit gültigen Flugtickets
Immer mehr Zwischenfälle: Ryanair plant radikalen Schritt
Immer mehr Zwischenfälle: Ryanair plant radikalen Schritt
Studie für Geringverdiener: So unfair ist das Steuersystem
Studie für Geringverdiener: So unfair ist das Steuersystem
Fipronil-Skandal: Ausmaß offenbar weitaus größer als angenommen
Fipronil-Skandal: Ausmaß offenbar weitaus größer als angenommen

Kommentare