Für 41 Milliarden Dollar: Exxon will Gaskonzern kaufen

+
Der Ölkonzern Exxon Mobil will für insgesamt 41 Milliarden Dollar inklusive Schulden XTO Energy, eines der größten Erschließungsunternehmen von Gasquellen des Landes, kaufen.

Irving - Der Ölkonzern Exxon Mobil will für insgesamt 41 Milliarden Dollar inklusive Schulden XTO Energy, eines der größten Erschließungsunternehmen von Gasquellen des Landes, kaufen.

Die Verwaltungsräte beider Unternehmen hätten bereits zugestimmt, hieß es in einer gemeinsamen Mitteilung beider Unternehmen. Die Übernahme ist eine der größten seit dem Ausbruch der Finanzkrise und soll im zweiten Quartal 2010 abgeschlossen werden. Die XTO-Aktionäre müssen ebenso wie die Wettbewerbsbehörden noch zustimmen. Den Kauf will Exxon mit eigenen Aktien bezahlen. Die Texaner bieten 0,7098 eigene Stammaktien für jeden XTO-Anteilsschein. Dies entspreche einem Aufschlag von 25 Prozent auf den XTO-Schlusskurs vom 11. Dezember. Damit beläuft sich der reine Kaufpreis auf rund 31 Milliarden Euro. Zusätzlich übernimmt Exxon XTO-Schulden von zehn Milliarden Dollar.

XTO-Aktien schossen zum Handelsauftakt in den USA um gut 15 Prozent nach oben, während der Exxon-Kurs um 3,3 Prozent sank. Nach Analysteneinschätzung könnte die Übernahme eine neue Welle von Zusammenschlüssen auf dem Energiemarkt auslösen. Die Übernahme sei eine gute Nachricht für die US-Wirtschaft und die Energiesicherheit, sagte Exxon-Chef Rex Tillerson. Sie ermögliche neue Investitionen in die Förderung von Gasquellen und schaffe neue Arbeitsplätze. Mit XTO gewinnt Exxon Zugriff auf zahlreiche neue Gasquellen in den USA. Unter dem Dach von Exxon könne die Gesellschaft ihre Erfahrungen in der Erschließung von Gasquellen global einsetzen, sagte XTO-Gründer Bon Simpson. Analysten sprachen von einer mutigen Wette von Exxon auf steigende Gaspreise. Derzeit sind die Preise insbesondere in den USA infolge der Wirtschaftskrise am Boden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Flughafen BER: Es gibt gute Nachrichten!
Flughafen BER: Es gibt gute Nachrichten!
TTIP: US-Handelskammer setzt auf neue Gespräche
TTIP: US-Handelskammer setzt auf neue Gespräche
Kartellamt erlaubt Edeka-Offensive im Drogeriemarkt
Kartellamt erlaubt Edeka-Offensive im Drogeriemarkt
Deutsche Post: Deutsche Briefporto in Europa im Mittelfeld
Deutsche Post: Deutsche Briefporto in Europa im Mittelfeld

Kommentare