Wagniskapital

Bis zu 100 Millionen Euro für Unternehmen

München - Der Freistaat will vielversprechenden jungen Unternehmen aus Bayern mit Wagniskapital unter die Arme greifen.

Dafür ist ein „Wachstumsfonds Bayern“ mit einem Volumen von bis zu 100 Millionen Euro geplant, wie aus dem Wirtschaftsministerium verlautete. Es sei davon auszugehen, dass damit insgesamt rund 250 Millionen Euro an Investitionen mobilisiert werden können.

Der Fonds richtet sich an erfolgreiche Startup-Unternehmen aus der Hightech-Szene, die mit dem Geld ihre Wachstumspläne finanzieren können. „Viele gute Ideen und bereits entwickelte Produkte haben keine Chance, weil den Unternehmen Geld für größere Investitionen fehlt - das soll sich jetzt ändern“, erklärte Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU). Mit den vorgesehenen 250 Millionen Euro dürfte sich der Finanzierungsbedarf der Hightech-Startups in den kommenden fünf Jahren decken lassen, erwartet Aigner.

Neben 30 Millionen Euro an Haushaltsmitteln sollen 70 Millionen Euro von der staatlichen Förderbank LfA in den Fonds fließen, der von der LfA-Tochter Bayern Kapital verwaltet werden soll. Die übrigen 150 Millionen Euro sollen bei privaten Investoren eingeworben werden. Mit den Plänen zielt die Staatsregierung auf eine Stärkung der bayerischen Gründerszene, die in Konkurrenz zu Standorten wie etwa Berlin steht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.