Achtung Mogelpackung: So wenig Inhalt für viel Geld

Hamburg - Viel Luft, wenig Inhalt! Das ist bei Lebensmittelverpackungen Standard, wie Verbraucherschützer in Hamburg jetzt herausgefunden haben. Sehen sie, welche Hersteller Mogelpackungen verwenden.

Die Verbraucherzentrale Hamburg hat in Kooperation mit den Eichämtern Hamburg und Fellbach (Baden-Würrtemberg) bei 23 von 30 untersuchten Proben einen Luftanteil von mehr als 30 Prozent ermittelt. Neun Unternehmen verpackten ihre Produkte sogar mit mehr als 60 Prozent Luft - der Durchschnitt lag bei knapp 52 Prozent.

Achtung Mogelpackung: So wenig Inhalt für viel Geld

Achtung Mogelpackung: So wenig Inhalt für viel Geld

Die Verbraucherschützer stellen den Herstellern ein schlechtes Zeugnis aus. "Mit hohen Luftanteilen wird mehr Inhalt vorgetäuscht als tatsächlich in der Packung ist", erklärt Armin Valet von der Verbraucherzentrale Hamburg. Wird der Luftanteil von 30 Prozent übertroffen, spricht man von einer Mogelpackung.

Die Verpackungsgestaltung ist ein wichtiges Marketinginstrument und die Größe hat oft entscheidenden Einfluss auf das Kaufverhalten. Außerdem  wirken sich Luftverpackungen negativ auf die Umwelt aus. Dadurch werden Ressourcen verschwendet und überflüssiger Verpackungsmüll produziert. Die Effektivität beim Transport der Lebensmittel bleibt somit ebenso auf der Strecke wie der Beitrag zum Klimaschutz.

jb

Auch interessant

Meistgelesen

Privates Geldvermögen wächst trotz Zinsflaute
Privates Geldvermögen wächst trotz Zinsflaute
Volkswagen steigert Absatz auf Rekordhöhe
Volkswagen steigert Absatz auf Rekordhöhe
Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London
Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London
Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht
Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Kommentare