Moody's überprüft weiter mögliche Herabstufung Italiens

Frankfurt/Main - Die Ratingagentur Moody's droht Italien trotz der zuletzt verabschiedeten Sparpakete weiterhin mit einer Herabstufung seiner Kreditwürdigkeit.

Es bestehe weiterhin die Gefahr, dass Italien seine Note “Aa2“ verlieren könnte, teilte Moody's am Freitagabend in Frankfurt mit. Moody's hatte bereits Mitte Juni mit der Überprüfung begonnen und viele Beobachter hatten bereits jetzt mit einer Herabstufung gerechnet. “Aa2“ ist die drittbeste Note im Moody's-System.

Die Ratingagentur begründete die Androhung mit den Risiken für das wirtschaftliche Wachstum und möglicherweise steigenden Zinsen. Zudem gebe es Umsetzungsrisiken bei den Sparmaßnahmen. Außerdem könnten sich die Refinanzierungsbedingungen für Staaten der Eurozone mit hohen Schulden weiter verschlechtern, schreibt die Agentur weiter.

Italien hat nach Griechenland den zweithöchsten Schuldenstand in der Eurozone. Die Überprüfung der Kreditwürdigkeit werde fortgesetzt, da das wirtschaftliche und politische Umfeld herausfordernder geworden sei. Im nächsten Monat sei mit einer Entscheidung zu rechnen, teilte Moody's mit.

Italien hatte angesichts von gestiegenen Risikoaufschlägen für italienische Anleihen zuletzt zwei Sparpakete im Volumen von mehr als 100 Milliarden Euro verabschiedet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.