Nokia Siemens verkauft Glasfasersparte

München - Der angeschlagene Netzwerkausrüster Nokia Siemens will sich auf das mobile Breitbandgeschäft konzentrieren. Nun gehen 1900 Mitarbeiter an den Finanzinvestor Marlin über.

Der Netzwerkausrüster Nokia Siemens Networks (NSN) verkauft seine Glasfasersparte an den Finanzinvestor Marlin Equity Partners. Nach dem für das erste Quartal 2013 geplanten Abschluss werden bis zu 1900 überwiegend in Deutschland, Portugal und China beschäftigte Mitarbeiter an Marlin übergehen, teilte das finnische Unternehmen am Montag mit.

Marlin will einen Branchenführer im zersplitterten Markt für optische Netzwerke aufbauen. Das Unternehmen soll seine Zentrale in München haben. Der Verkauf ist Teil der Strategie des angeschlagenen finnischen Netzausrüsters, sich auf das mobile Breitbandgeschäft zu konzentrieren.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Rewe will 2018 mehr als zwei Milliarden Euro investieren
Rewe will 2018 mehr als zwei Milliarden Euro investieren
Zeitverzug bei Hauptbahnhof: Stuttgart 21 erst 2023?
Zeitverzug bei Hauptbahnhof: Stuttgart 21 erst 2023?
Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends
Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends
Die Nazi-Vergangenheit von Porsche: Gute Geschäfte unterm Hakenkreuz
Die Nazi-Vergangenheit von Porsche: Gute Geschäfte unterm Hakenkreuz

Kommentare