Münchner Modeunternehmen seit 1932

Willy Bogner zieht sich aus Traditionsunternehmen zurück: „Ich kann nicht mehr ...“

+
Willy Bogner zieht sich aus seinem Unternehmen zurück.

Der Inhaber des Münchner Traditionsunternehmens Modehaus Bogner zieht sich aus dem Tagesgeschäft zurück. Willy Bogner will seine Anteile künftig von einer Treuhand-Gesellschaft verwalten lassen. 

  • Inhaber des Münchner Tradtionunternehmens Willy Bogner zieht sich aus dem Familienunternehmen zurück. 
  • Das Modeunternehmen Bogner wurde 1932 gegründet.
  • Darum zieht sich der ehemalige Skistar zurück: „Ich kann nicht mehr...“

München – Der Münchner Unternehmer Willy Bogner hat den Rückzug aus dem Tagesgeschäft seines Unternehmens angekündigt: „Im Alter von fast 78 Jahren habe ich erkannt, dass ich das Unternehmen auf dem Weg in die Zukunft nicht mehr so tatkräftig und intensiv begleiten kann, wie es erforderlich ist“, erklärte Bogner am Freitag in München. „Mein Anliegen ist es, mein Lebenswerk, unser Unternehmen, für die Zukunft nachhaltig erfolgreich aufzustellen.“ Gemeinsam mit dem Vorstand habe man hier in den vergangenen beiden Jahren Fortschritte erzielt und die Marke Bogner wieder auf die Erfolgsspur gebracht: „Es liegt jedoch noch viel Arbeit vor uns.“

Wie das Modeunternehmen mitteilte, wird Willy Bogner seine Gesellschafterrolle an eine Treuhand-Gesellschaft übertragen. Das heißt: Bogner bleibt Eigentümer des Unternehmens, seine Eigentumsrechte werden künftig aber treuhändisch verwaltet. Der Wirtschaftsprüfer Arndt Geiwitz soll die Treuhand-Gesellschaft leiten.

Willy Bogner: Generationenwechsel in Münchner Traditionsunternehmen eingeleitet

„Willy Bogner stellt so eine langfristige, professionelle Nachfolgeregelung im Interesse des Unternehmens und seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sicher und wahrt gleichzeitig das Interesse der Familie“, teilte das Unternehmen mit. Ganz raus aus dem Geschäft ist Willy Bogner damit aber nicht: „Er wird sich künftig darauf konzentrieren, sich in die Weiterentwicklung von Marke, Design und Kollektionen einzubringen“, hieß es.

Am Donnerstag hatte das Handelsblatt aus einem Brief an die Mitarbeiter zitiert, wonach es Bogner darum gehe, „im Dienst des Teams und des gemeinsamen Ziels rechtzeitig Platz zu machen“. Bereits im Oktober wurde mit dem Einzug von Florinda Bogner, der Tochter von Willy Bogner, in den Aufsichtsrat der Generationenwechsel eingeleitet. Das Unternehmen mit Sitz in München beschäftigt eigenen Angaben zufolge weltweit über 800 Mitarbeiter und tritt mit den Marken Bogner und Bogner Fire + Ice sowie Lizenzen in über 50 Ländern auf. Gegründet wurde das Unternehmen 1932 von Willy Bogners Vater. 

Inhaber des Modeunternehmens Bogner - Zwischen Steuerrazzia und Piste

Im Juli 2019 hat es in Willy Bogners Chefetage eine Razzia gegeben: Wegen Ermittlungen in einem Steuerverfahren hat die Staatsanwaltschaft Geschäftsräume des Münchner Modeunternehmens Bogner durchsucht.

Wenige prägten den deutschen Ski-Sport auf und abseits der Piste so sehr wie Willy Bogner. Interview zu seinem 75. Geburtstag.

Auch interessant

Meistgelesen

Bahlsen-Urenkel stirbt offenbar bei Flugunglück: Firma reagiert ungewöhnlich
Bahlsen-Urenkel stirbt offenbar bei Flugunglück: Firma reagiert ungewöhnlich
Lufthansa besiegelt Verkauf von Catering-Sparte LSG
Lufthansa besiegelt Verkauf von Catering-Sparte LSG
Schwächelnder Dax bleibt über 13.100 Punkten
Schwächelnder Dax bleibt über 13.100 Punkten
Autozulieferer ZF schließt Kurzarbeit nicht aus
Autozulieferer ZF schließt Kurzarbeit nicht aus

Kommentare