Wirtschaftsforum „Wirtschaftskanzleien“

„Themen, die uns jetzt und in Zukunft betreffen“

+
Hans-Georg Bechthold, Anzeigenleiter der Mediengruppe Münchner Merkur tz.

Es waren weitblickende Diskussionen, die die Teilnehmer des Wirtschaftsforums „Wirtschaftskanzleien“ von Münchner Merkur tz führten.

Sie wurden sicherlich inspiriert durch das Ambiente des Tagungsortes. Eingeladen hatte das Hotel „Das Tegernsee“, das einen tollen Ausblick ins Tal mit See bietet. Das Hotel liegt auf 800 Metern über Meeresspiegel, erklärte Geschäftsführer Sven Scheerbarth. Der Hoteldirektor beschrieb die Entwicklung des seit 100 Jahren bestehenden Hauses bis zum heutigen Top-Hotel. Erst im vergangenen Jahr wurde das 70 Jahre alte Haus Tegernsee, das zum Komplex gehört, nach Komplettumbau neu eröffnet.

Hans-Georg Bechthold, Verlagsleiter Anzeigen bei der Mediengruppe Münchner Merkur tz, die das Forum veranstaltete, verwies bei der Begrüßung der Diskussionsteilnehmer darauf, dass die Zeitung mehr als jeden zweiten Haushalt in der Region erreicht. Das Konzept der Wirtschaftsforen habe sich bewährt. Das bestätigte Dr. Joseph Fesenmair von der Kanzlei Bird & Bird, die die Veranstaltung als Sponsor unterstützte: „Es ist gut, dass wir gemeinsam daran arbeiten, unseren Berufsstand in der Öffentlichkeit zu vertreten. Wir diskutieren Themen, die uns jetzt und in Zukunft betreffen.“

Das Hotel bewirtete die Diskussionsteilnehmer im Anschluss an die Diskussionsrunde und servierte Spezialitäten aus seinem Speisenangebot. Dazu kredenzte der Winzer Martin Bauer vom Weingut Emil Bauer & Söhne edle Tropfen aus der Pfalz. Benny und Joice sorgten für ein entspanntes musikalisches Rahmenprogramm.

jgr

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Warum Apple eine Pizzabox patentieren ließ
Warum Apple eine Pizzabox patentieren ließ
Nach Shitstorm: McDonald‘s zieht Werbekampagne zurück
Nach Shitstorm: McDonald‘s zieht Werbekampagne zurück
Wegen WhatsApp: EU verhängt Mega-Strafe gegen Facebook
Wegen WhatsApp: EU verhängt Mega-Strafe gegen Facebook
Mitarbeiter klagen gegen BMW: Muss der Auto-Hersteller nachzahlen?
Mitarbeiter klagen gegen BMW: Muss der Auto-Hersteller nachzahlen?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion