Muss unser Staat bald Insolvenz anmelden?

+
Schulden könnten Industriestaaten in die Insolvenz treiben, warnt Deutsche-Bank-Chefvolkswirt Thomas Mayer.

Frankfurt - Ein führender Experte der Deutschen Bank prophezeit dem Staat die Insolvenz. Schuld seien die Wirtschaftskrise und die stetig alternde Bevölkerung. Der Banker fordert Schadensbegrenzung.

Vor Staatsinsolvenzen in Industrieländern hat der neue Deutsche-Bank-Chefvolkswirt Thomas Mayer gewarnt. Spätestens ab dem kommenden Jahr müssten die Staaten beginnen, wieder schwarze Zahlen zu schreiben und neue Schulden zu vermeiden, mahnte Mayer im “Handelsblatt“-Interview.

“Tun die Industrieländer das nicht, droht ihnen über kurz oder lang die Insolvenz.“ Nicht nur die Folgewirkungen der Krise belasteten die Haushalte. “Hinzu kommt, dass bei der demografischen Entwicklung das, was wir lange für die Zukunft prognostizierten, so langsam zur Gegenwart wird.“

Die finanzielle Belastung durch die Alterung der Gesellschaft ließe sich nicht ausblenden: “Diese langfristigen Probleme müssen bei der Gestaltung der öffentlichen Finanzen berücksichtigt werden. Unzufriedenheit mit dem Wirtschaftswachstum darf kein Grund dafür sein, die Konsolidierung der Staatsfinanzen vor sich her zu schieben.“ Dies gelte zumindest, so lange das System nicht wieder in eine Existenzkrise gerate.

ap

Auch interessant

Meistgelesen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.