Es hagelte Kritik

Nach Shitstorm: McDonald‘s zieht Werbekampagne zurück

McDonald's hat in Großbritannien eine Werbekampagne zurückgezogen, in der es um einen jungen Halbwaisen ging. Der Werbespot hatte für heftige Kritik gesorgt.

London - "Es war niemals unser Ziel, jemanden zu verärgern", sagte ein Sprecher der Fastfood-Kette am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP. Über Twitter sprach das Unternehmen seine "aufrichtige Entschuldigung" aus. 

In dem Werbespot ging es um einen Jungen, der seinen Vater verloren hat und seine Mutter bittet, von ihm zu erzählen. Während es dem Jungen schwerfällt, Gemeinsamkeiten mit dem Verstorbenen zu finden, gehen Mutter und Sohn in ein McDonald's-Restaurant, wo der Junge einen Fisch-Burger bestellt. "Das war das Lieblingsessen deines Vaters", sagt daraufhin die Mutter. 

Der am vergangenen Freitag gestartete Werbespot hatte eine Welle der Empörung ausgelöst. "Hier wird die Trauer von Kindern ausgebeutet", sagte Shelley Gilbert von der Hilfsorganisation Grief Encounter. "Unzählige Anrufer" hätten berichtet, dass ihre trauernden Kinder über den Werbefilm schockiert seien. "Es ist einfach unsensibel so zu tun, als ob man mit einer Mahlzeit alle Probleme lösen könnte." 

Auch im Internet hagelte es Kritik. "Es gibt schon genug deprimierende Nachrichten (Brexit, Trump, Syrien)", schrieb ein Nutzer auf Twitter. "Müssen wir jetzt auch noch Werbespots über tote Väter ertragen?"

Das ist jedoch nicht die einzige Aktion, mit der McDonald‘s für derzeit für Ärger sorgt: In Mannheim gab es Beschwerden zu Hinweisschildern der Fastfood-Kette.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / Tobias Hase/d

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Rewe bucht bei Kundin vermeintlich acht Milliarden Euro ab - Experte hat düsteren Verdacht
Rewe bucht bei Kundin vermeintlich acht Milliarden Euro ab - Experte hat düsteren Verdacht
Aldi-Kundin wäscht Plastik-Tragetasche und wundert sich danach auf Facebook über Ergebnis
Aldi-Kundin wäscht Plastik-Tragetasche und wundert sich danach auf Facebook über Ergebnis
„Salz in offene Kundenwunden“ - wegen diesem Post beschwert sich sogar Kaufland bei Aldi
„Salz in offene Kundenwunden“ - wegen diesem Post beschwert sich sogar Kaufland bei Aldi
Zweiter gefährlicher Fall: Aldi-Beistelltisch zerspringt in „tausende kleine Splitter“
Zweiter gefährlicher Fall: Aldi-Beistelltisch zerspringt in „tausende kleine Splitter“

Kommentare