Netzagentur: Schon zu Pfingsten Stromprobleme möglich

+
Düstere Aussichten: Wegen des Atomausstiegs befürchtet die Netzagentur schon bald Probleme beim Stromtransport.

Berlin - Wegen des Atomausstiegs hält die Bundesnetzagentur bereits zu Pfingsten Probleme beim Stromtransport für möglich.

Im besonders sensiblen Winter will sie notfalls energieintensive Industrieunternehmen zu einem Produktionsstopp zwingen, um eine Überlastung der Stromnetze zu verhindern, wie der Präsident der Behörde, Matthias Kurth, der “Rheinischen Post“ (Donnerstag) aus Düsseldorf sagte.

“Es kann an Pfingsten eng werden im Netz, weil die Last sehr schwach ist“, erläuterte er. Die Industrieproduktion ruhe, so dass die Nachfrage gering sei - gleichzeitig fließe aber Strom aus Wind- und Sonnenanlagen an weit entfernten Standorten ins Netz. “Die Netze sind dann unter Stress, das kann zu Schwierigkeiten führen.“

Diese deutschen AKWs müssen sofort vom Netz

Die sieben ältesten deutschen Atomkaftwerke werden für drei Monate abgeschaltet. Bis zum 15. Juni sollen die Reaktoren umfassend auf ihre Sicherheit überprüft werden. Dabei handelt es sich um die folgenden AKWs: © dpa
Biblis A (Hessen) © dpa
Biblis B (Hessen) © dpa
Neckarwestheim 1 (Baden-Württemberg) © dpa
Brunsbüttel (Schleswig-Holstein) © dpa
Isar 1 (Bayern) © dpa
Unterweser (Niedersachsen) © dpa
Philippsburg (Baden-Württemberg) © dpa

Anders ist die Situation im Winter, wenn der Stromverbrauch hoch und die Zufuhr etwa von Sonnenstrom gering ist. “Als ultima ratio können auch stromintensive Industrieanlagen stillgelegt werden, um die Netzstabilität zu gewährleisten“, sagte Kurth.

Wegen des Atommoratoriums sind derzeit 8 der 17 deutschen Atomkraftwerke abgeschaltet und sollen nach dem Konzept der Regierung mit einer Ausnahme auch nicht wieder ans Netz gehen. Weitere ruhen derzeit wegen Wartungsarbeiten. Nach dem Willen der Bundesregierung soll eines der acht AKW in Reserve gehalten werden, damit es bei absehbaren Stromengpässen wieder angefahren werden kann.

Die Grünen bezweifeln unter anderem deshalb, dass es die schwarz-gelbe Regierung ernst meint mit dem Atomausstieg. “Die Atomgesetznovelle riecht nicht nach Ausstieg, sondern nach einem Zeitgewinn“, sagte Parteichefin Claudia Roth dem Online-Magazin “stern.de“. Die letzten neun Meiler würden erst zwischen 2021 und 2022 abgeschaltet. “Merkel spekuliert auf die Vergesslichkeit der Menschen, Fukushima ist dann schon wieder so lange her, dass die Debatte dann wieder anfangen wird - nach der Devise: Ach, jetzt müssen wir doch noch mal verlängern, wir können nicht so einfach neun Meiler vom Netz nehmen.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.