Tipps für Verbraucher

Neue EU-Norm für Staubsauger: Was bedeutet das?

+
Adem Cin, expert TechnoMarkt-Experte vom Markt in Unterhachin.

München - Ab Montag gilt’s: Die EU drosselt Staubsauger! Bis zu 1600 Watt Strom dürfen neu auf den Markt gebrachte Geräte nur noch verbrauchen. Was heißt das für die Verbraucher?

Ab 2017 ist dann sogar ab 900 Watt Schluss. Der Grund: Bis 2020 wollen die EU-Staaten ihre Energie-Effizienz um 20 Prozent verbessern. Und Stromfresser vom Markt verbannen. Was heißt das für die Verbraucher? Die tz hat mit Christian Tsitsinias gesprochen, dem Vertriebsverantwortlichen für Bodenpflege bei Bosch und Siemens.

Wie erkenne ich, wie viel Watt ein Staubsauger verbraucht?

Das erkennt man auf einem neuen Energielabel, ähnlich wie bei Kühlschränken. „Die Energieeffizienz eines Saugers ist in Klassen von A bis G eingeteilt“, erklärt Tsitsinias. A ist mit einem Verbrauch von 800 Watt oder weniger die beste Klasse, G die schlechteste.

Sind ab Montag alle Staubsauger über 1600 Watt aus den Geschäften verschwunden?

Experte Christian Tsitsinias.

Nein, vorerst nicht. Denn die Regelung betrifft nur neu auf den Markt gebrachte Sauger. Altbestände in den Geschäften sind nicht betroffen. Doch unabhängig davon empfiehlt Tsitinias Kunden generell, sich nicht von der Wattangabe beim Kauf leiten zu lassen. Denn: „Wichtig für die Zufriedenheit im täglichen Gebrauch ist nicht die Wattstärke des Saugers – sondern vor allem die Reinigungsleistung.“
Und wie erkenne ich die beim Kauf?
Auch das steht auf dem neuen Energielabel. Ganz unten wird die Reinigungsklasse getrennt nach Teppich (links unten im Aufkleber) und Hartboden (rechts unten) ausgewiesen. Auch hier gilt wieder: A ist die beste Kategorie.

Saugt ein Staubsauger mit weniger Watt also nicht schlechter?

„Die Reinigungsleistung ist trotz niedriger Wattzahl nicht geringer. Und der Verbraucher muss auch nicht länger saugen“, sagt der Experte. Bei den neuen Geräten werde eine neue, besonders energiesparende Gebläsetechnologie eingesetzt – mit der man keine Kompromisse bei der Reinigungsleistung machen muss.

Worauf sollten Kunden beim Staubsauger-Kauf sonst noch achten?

„Wichtige Kaufkriterien sind auch die Staubemissionsklasse – etwa bei Allergien – und die Lautstärke des Saugers“, sagt Tsitsinias. Angaben zu beiden Kriterien finden Kunden ebenfalls auf dem neuen Label. Wer eine große Wohnung hat und nicht oft die Steckdose wechseln will, sollte zudem auf die Kabellänge achten.

Sauber sparen!

Auf Adem Cin (47) sind in den vergangenen Tagen immer wieder besorgte Kunden zugekommen. „Die Leute wollen wissen, was mit der neuen Staubsauger-Regelung auf sie zukommt“, sagt der expert TechnoMarkt-Experte vom Markt in Unterhaching. Ein Kunde habe auf den letzten Drücker noch zwei richtig teure alte Staubsauger mit hohen Wattzahlen gekauft. „Er lässt sich das von der EU nicht bieten, hat er gesagt.“ Nur noch eine Handvoll alter Geräte hat Cin bei sich in der Abteilung. Er würde Kunden aber eh zu den neuen Geräten raten. „Der Verlust an Saugkraft ist trotz schwächerer Leistung – wenn überhaupt – nur gering.“

Ramona Weise

Auch interessant

Meistgelesen

Gewerkschaft IG BCE schlägt europäischen Strukturfonds vor
Gewerkschaft IG BCE schlägt europäischen Strukturfonds vor
Umwelthilfe mahnt Ikea wegen Elektroschrott zu Recht ab
Umwelthilfe mahnt Ikea wegen Elektroschrott zu Recht ab
Uber-Chef im Interview: So kämpft der Fahrdienst-Vermittler gegen sein Image
Uber-Chef im Interview: So kämpft der Fahrdienst-Vermittler gegen sein Image
Deutschland auf Wachstumskurs mit Milliardenbonus
Deutschland auf Wachstumskurs mit Milliardenbonus

Kommentare