Deutschland wenig erfolgreich

Online-Export ist immer noch "Neuland"

Berlin - Abverkauf im Internet  - das ist für die meisten deutschen Firmen und Händler anscheidend immer noch "Neuland". Beim Online-Handel ist Deutschland laut einer Studie kein Exportweltmeister.

Die deutschen Online-Händler lagen 2013 mit einem grenzübergreifenden Umsatz von 1,7 Milliarden Euro weit hinter Großbritannien mit 5,2 Milliarden Euro und den USA mit 8,4 Milliarden Euro zurück, wie aus einer am Montag veröffentlichten Studie von Google  und der Beratungsgesellschaft OC&C hervorgeht.

Die Studie analysierte auch die Warenströme zwischen fünf europäischen Ländern und Gebieten sowie den USA. Danach bestellen die Deutschen am liebsten bei Online-Händlern aus den USA. So seien 2013 Waren im Wert von 263 Millionen Euro von US-Händlern nach Deutschland geliefert worden. Aus Großbritannien (198 Millionen Euro) und Frankreich (153 Millionen Euro) orderten die Deutschen ebenfalls häufig.

Die deutschen Online-Shops sind vor allem in Frankreich beliebt. Die Franzosen bestellten der Studie zufolge Waren im Wert von 423 Millionen Euro. Aus allen fünf untersuchten Märkten gingen bei deutschen Online-Händlern Bestellungen von 802 Millionen Euro ein. Nicht berücksichtigt sind in den Zahlen nationale Ableger von internationalen Konzernen. So wurden Umsätze der deutschen Tochter des Händlers Amazon  nicht als Exporte nach Deutschland berechnet.

Die Studie wertete auch anhand von Suchergebnissen bei Google aus, wonach am häufigsten gesucht werde. 80 Prozent der Suchanfragen aus dem Ausland hätten sich demnach auf Modehändler bezogen. Ein wesentlicher Grund liege dabei in der schnellen Auslandsexpansion des deutschen Online-Händlers Zalando. Doch auch Bonprix  und Adidas  hätten hieran einen großen Anteil, heißt es in der Studie.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Rewe will 2018 mehr als zwei Milliarden Euro investieren
Rewe will 2018 mehr als zwei Milliarden Euro investieren
Zeitverzug bei Hauptbahnhof: Stuttgart 21 erst 2023?
Zeitverzug bei Hauptbahnhof: Stuttgart 21 erst 2023?
Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends
Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends
Zum Fahrplanwechsel: Bahn erhöht Preise - auch Fernzugtickets teurer
Zum Fahrplanwechsel: Bahn erhöht Preise - auch Fernzugtickets teurer

Kommentare