Niki soll an British-Airways-Mutter IAG verkauft werden

+
Niki soll an British-Airways-Mutter IAG verkauft werden.

Das Bieterrennen um die insolvente Airline Niki geht in die entscheidende Phase. Der Gläubigerausschuss hat sich auf einen Favoriten festgelegt.

Berlin - Der Verkauf der insolventen Air-Berlin-Tochter Niki geht auf die Zielgerade. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur soll die österreichische Fluglinie an die IAG-Holding gehen, zu der unter anderem die British Airways und die Iberia gehören.

Der vorläufige Niki-Insolvenzverwalter Lucas Flöther teilte mit, es werde exklusiv mit einem Bieter weiterverhandelt. Das habe der Gläubigerausschuss bei einer Sitzung am Donnerstag entschieden. Einen Namen nannte Flöther unter Verweis auf die zugesicherte Vertraulichkeit jedoch nicht. In den nächsten Tagen solle der endgültige Kaufvertrag stehen.

Niki hatte Mitte Dezember Insolvenz angemeldet und den Flugbetrieb eingestellt. Zuvor war die geplante Übernahme durch den deutschen Branchenprimus Lufthansa abgeblasen worden. Die EU-Wettbewerbshüter befürchteten Monopolstrecken.

Niki Lauda.


Ende vergangener Woche hatten sechs Interessenten Angebote für Niki abgegeben. Mit vier Bietern wurde in den vergangenen Tagen verhandelt. Zu ihnen sollen neben IAG auch der Reisekonzern Thomas Cook (Condor) und die Tuifly gehören. Niki-Gründer und Ex-Rennfahrer Niki Lauda hatte von sich aus erklärt, verbindlich um die Fluglinie mit den rund 1000 Beschäftigten mitzubieten. Am Donnerstag teilte er mit, dass er aus dem Rennen sei.

21. Mai 2019: Formel-1-Legende Niki Lauda ist tot. Der dreifache Formel-1-Weltmeister starb am Montag im Alter von 70 Jahren, wie die Familie Laudas bekannt gab.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Bahlsen-Urenkel stirbt offenbar bei Flugunglück: Firma reagiert ungewöhnlich
Bahlsen-Urenkel stirbt offenbar bei Flugunglück: Firma reagiert ungewöhnlich
Lufthansa besiegelt Verkauf von Catering-Sparte LSG
Lufthansa besiegelt Verkauf von Catering-Sparte LSG
Schwächelnder Dax bleibt über 13.100 Punkten
Schwächelnder Dax bleibt über 13.100 Punkten
Autozulieferer ZF schließt Kurzarbeit nicht aus
Autozulieferer ZF schließt Kurzarbeit nicht aus

Kommentare