Fluggastrechteportal reicht Beschwerde ein

Neuer Wirbel: Niki-Übernahme in Gefahr

Die Übernahme des österreichischen Ferienfliegers Niki durch den britischen Konzern IAG ist nach Einschätzung der zuständigen Insolvenzverwaltung in Gefahr. Der Grund ist die Beschwerde eines Fluggastrechteportals aus Österreich.

Wie der Sprecher des Insolvenzverwalters von Niki und Air Berlin am Mittwoch ausführte, reichte das österreichische Fluggastrechteportal Fairplane beim Amtsgericht Charlottenburg in Berlin Beschwerde dagegen ein, dass das Insolvenzverfahren in Deutschland stattfindet.

„Die Durchführung in Österreich erleichtert die Durchsetzung der Ansprüche von tausenden geschädigten Passagieren und gewährleistet ein Verfahren abseits von den Interessen der Muttergesellschaft Air Berlin in Deutschland“, hieß es zur Begründung.

"Sollte dieser Beschwerde stattgegeben und ein neues Insolvenzverfahren eröffnet werden, ist der Aufkauf von Niki hinfällig", sagte Christoph Möller, Sprecher des Insolvenzverwalters Lucas Flöther, der Nachrichtenagentur AFP. Dann seien die Kaufverträge nicht mehr gültig und müssten neu verhandelt werden. Sollte das Gericht die Beschwerde ablehnen, werde sich das Landgericht Berlin damit beschäftigen.

Niki wurde vergangene Woche an IAG verkauft

Wie der österreichische "Kurier" berichtete, ist ein Argument von Fairplane, dass durch ein Insolvenzverfahren in Österreich die Interessen der dortigen Gläubiger besser vertreten werden könnten. Niki ist eine Tochterfirma der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin und war zunächst nicht pleite. Eigentlich wollte die Lufthansa den Ferienflieger übernehmen, trat dann aber von der Kaufabsicht zurück. Daraufhin meldete auch Niki Mitte Dezember Insolvenz an.

In der vergangenen Woche dann wurde bekannt, dass Niki zu großen Teilen an den British-Airways-Mutterkonzern IAG verkauft werden soll. Erwerben will IAG die Fluglinie für die spanische Tochter, den Billigflieger Vueling, für 36,5 Millionen Euro.

Das Amtsgericht Berlin-Charlottenburg will am Donnerstag über eine Beschwerde gegen seine Zuständigkeit im Insolvenzverfahren für die Air-Berlin-Tochter Niki entscheiden.

afp

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesen

Rewe bucht bei Kundin vermeintlich acht Milliarden Euro ab - Experte hat düsteren Verdacht
Rewe bucht bei Kundin vermeintlich acht Milliarden Euro ab - Experte hat düsteren Verdacht
„Salz in offene Kundenwunden“ - wegen diesem Post beschwert sich sogar Kaufland bei Aldi
„Salz in offene Kundenwunden“ - wegen diesem Post beschwert sich sogar Kaufland bei Aldi
Zweiter gefährlicher Fall: Aldi-Beistelltisch zerspringt in „tausende kleine Splitter“
Zweiter gefährlicher Fall: Aldi-Beistelltisch zerspringt in „tausende kleine Splitter“
Audi akzeptiert hohes Bußgeld in Dieselaffäre - es trübt die Jahresbilanz
Audi akzeptiert hohes Bußgeld in Dieselaffäre - es trübt die Jahresbilanz

Kommentare