Noch 13,45 Milliarden D-Mark im Umlauf

Noch immer sind 13,45 Milliarden D-Mark im Umlauf.

Frankfurt/Main - Die Deutschen lieben ihre D-Mark. Neun Jahre nach der Einführung des Euro als Bargeld zum Januar 2002 konnte sich noch immer nicht jeder von seinen D-Mark-Münzen und -Scheinen trennen.

Nach Angaben der Deutschen Bundesbank in Frankfurt waren zum 30. November noch 13,45 Milliarden D-Mark im Umlauf. Mit einem Wert von 6,93 Milliarden D-Mark halten die Deutschen besonders an ihren Markstücken und Pfennigmünzen fest. Scheine sind noch im Wert von 6,52 Milliarden D-Mark unterwegs. Oft sorgt nicht die Treue, sondern schlicht die Vergesslichkeit dafür, dass das ausgediente Geld nicht umgetauscht wird. Es bleibt jahrelang verschollen und wird dann zufällig bei Umzügen irgendwo im Keller oder in alten Koffern entdeckt.

So viel bekommen Sie heute für Tagesgeld, Festgeld und Sparbriefe.

Umgerechnet in Euro könnten aktuell noch D-Mark-Bestände im Wert von immerhin 6,88 Milliarden Euro umgetauscht werden. Die Bundesbank wechselt kostenlos und unbefristet - entweder direkt in einer ihrer bundesweit 47 Filialen oder postalisch über die Hauptverwaltung Mainz. Der Versand geschieht allerdings auf Risiko des Kunden. 2009 wurde von dem Umtauschangebot 321 500 Mal Gebrauch gemacht, dabei wurden Scheine und Münzen im Wert von 162,8 Millionen D-Mark aus dem Verkehr gezogen - pro Geschäft gingen bei der Bundesbank durchschnittlich etwa 500 D-Mark ein.

Von November 2009 bis November 2010 wurde Bargeld im Wert von 180 Millionen D-Mark in Euro gewechselt. Dabei ist unbekannt, ob der Anstieg gegenüber dem Vorjahr zufällig erfolgte oder in Zusammenhang steht mit den Debatten um die Krise des Euro und die Schuldensünder.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Rewe will 2018 mehr als zwei Milliarden Euro investieren
Rewe will 2018 mehr als zwei Milliarden Euro investieren
Zeitverzug bei Hauptbahnhof: Stuttgart 21 erst 2023?
Zeitverzug bei Hauptbahnhof: Stuttgart 21 erst 2023?
Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends
Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends
Zum Fahrplanwechsel: Bahn erhöht Preise - auch Fernzugtickets teurer
Zum Fahrplanwechsel: Bahn erhöht Preise - auch Fernzugtickets teurer

Kommentare