Iran will Öl-Export ankurpeln

Ölpreise auf tiefstem Stand seit Ende 2003

Ein Ende des Ölpreisverfalls ist derzeit nicht in Sicht. Foto: Robert Ghement
+
Ein Ende des Ölpreisverfalls ist derzeit nicht in Sicht. Foto: Robert Ghement

Singapur - Nach der Aufhebung von Handelssanktionen gegen den Iran sind die Ölpreise am Montag stark gesunken.

Europäisches Rohöl der Sorte Brent kostet im Tief 27,70 US-Dollar und damit so wenig wie seit November 2003 nicht mehr. Amerikanisches Rohöl fiel bis auf 28,36 Dollar. Das ist der tiefste Stand seit Oktober 2003. Zuletzt erholten sich die Preise etwas, lagen aber immer noch fast einen Dollar tiefer als am Freitag.

Am Wochenende waren zahlreiche Sanktionen gegen Iran aufgehoben worden, nachdem die Internationale Atomenergiebehörde IAEA dem Land bescheinigt hatte, seinen Verpflichtungen aus dem Atomabkommen nachgekommen zu sein. Für den Ölmarkt hat der Schritt große Relevanz, weil das ölreiche Iran bereits angekündigt hat, seine Rohölausfuhren um etwa 500.000 Barrel pro Tag hochzufahren. Damit dürfte das ohnehin hohe Weltangebot - Hauptgrund für den Ölpreisverfall - noch größer werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Entscheidung über Wirecard-Rauswurf aus dem Dax rückt näher
Entscheidung über Wirecard-Rauswurf aus dem Dax rückt näher
Zahl der Beschwerden über nervende Werbeanrufe ist gesunken
Zahl der Beschwerden über nervende Werbeanrufe ist gesunken
Beschwerdeflut bei Flugtickets - Kritik an Lufthansa
Beschwerdeflut bei Flugtickets - Kritik an Lufthansa
Sommerurlaub in Deutschland boomt
Sommerurlaub in Deutschland boomt

Kommentare