Österreich soll bei Energiewende helfen

+
Horst Seehofer bittet bei der Energiewende Österreich um eine Zusammenarbeit.

München - Um die Energiewende zu stemmen, lässt Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer nichts ungenutzt. Seehofer will mit Nachbarland Österreich eine Zusammenarbeit erwirken.

Bei der Energiewende richtet Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) den Blick nun nach Österreich. Seehofer sprach am Donnerstag mit dem österreichischen Außenminister und Vize-Kanzler Michael Spindelegger über eine Zusammenarbeit auf dem Energiesektor und den Bau einer neuen Stromtrasse von Österreich nach Bayern. “Wir haben drüber geredet, wie wir die Energieunternehmen zusammenspannen können“, sagte Spindelegger. Für Stromlieferungen müsse dann auch eine Stromtrasse gebaut werden, ergänzte Seehofer. Er halte eine solche Zusammenarbeit mit Österreich für “hochinteressant“.

“Sie wissen ja das wir eine gewisse Neigung haben, von Berlin unabhängig zu sein“, sagte der CSU-Chef. Strom aus Österreich sei ihm lieber als von der Ostsee, scherzte Seehofer mit Bezug zu sogenannten Offshore-Windrädern und derzeit noch mangelnde Energieleitungen von dort nach Süddeutschland. Die konkreten Projekte soll Wirtschaftsminister Martin Zeil (FDP) aushandeln, der deswegen am Donnerstag seinerseits nach Österreich fuhr.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Drogeriekette mit seltsamem Namen macht dm und Rossmann Konkurrenz
Drogeriekette mit seltsamem Namen macht dm und Rossmann Konkurrenz
Neuer Lidl-Rückruf: Achtung! Hersteller warnt vor gefährlichen Bakterien
Neuer Lidl-Rückruf: Achtung! Hersteller warnt vor gefährlichen Bakterien
Kaufpreise galoppieren Mieten in Deutschland davon - Diese Stadt ist besonders betroffen
Kaufpreise galoppieren Mieten in Deutschland davon - Diese Stadt ist besonders betroffen
Aldi wirft beliebte Eigenmarken aus dem Sortiment - Das ist der Grund
Aldi wirft beliebte Eigenmarken aus dem Sortiment - Das ist der Grund

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.