Opel-Gipfel ohne Fiat - Magna mit neuem Konzept

+
Wie geht es weiter bei den Verhandlungenum Opel?

Berlin - Unmittelbar vor dem zweiten Krisengipfel im Kanzleramt ist Bewegung in die Rettungsversuche für Opel gekommen. Der kanadische Autozulieferer Magna legte am Freitag in Berlin ein neues Angebot vor.

Am Morgen hatte der zweite Interessent, der italienische Fiat-Konzern, seine Teilnahme an dem Spitzengespräch abgesagt. Fiat ist aber weiter an der Übernahme interessiert. Am Abend wollte die Bundesregierung mit den Ministerpräsidenten der vier Opel-Standorte die Lage beraten.

Neues Konzept von Magna

Bundeswirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg sagte am Nachmittag: “Es gibt neue Vorstellungen von Magna. Die werden derzeit mit GM noch verhandelt und gleichzeitig auch von uns überprüft.“ Es sei nicht sicher, ob noch am Freitag eine Entscheidung falle. Bei den Verhandlungen zwischen Magna und dem US-Mutterkonzern General Motors ( GM ) ging es um ein kurzfristig zu stopfendes 300-Millionen-Loch bei Opel . Fiat-Chef Sergio Marchionne erklärte, sein Unternehmen sei nicht bereit, 300 Millionen Euro bereitzustellen, wenn die Bundesregierung die Bedingungen für die Opel-Zwischenfianzierung festlege. Sein Unternehmen werden diese “unnötigen und unvertretbaren Risiken“ nicht eingehen. Trotzdem sei Fiat weiter an einer Opel-Übernahme interessiert.

Merkel schließt Insolvenz nicht aus

Kanzlerin Angela Merkel schloss im “Spiegel“ eine Insolvenz von Opel nicht aus. Die Bundesregierung setze “alles daran, eine andere Lösung zu finden. Allerdings kommt eine direkte Beteiligung des Staates für mich nicht in Betracht.“ Merkel kritisierte außerdem die Haltung der US-Regierung in den Opel-Verhandlungen. Eine noch intensivere Zusammenarbeit sei notwendig, um zu einer einvernehmlichen Lösung zu kommen. “Hier gibt es sicherlich noch Steigerungsmöglichkeiten auf amerikanischer Seite.“

Das Nachrichtenmagazin berichtete überdies unter Berufung auf Berechnungen des Bundeswirtschaftsministeriums, auf den Staat kämen im Falle einer Opel-Pleite Kosten von rund 1,1 Milliarden Euro zu. Müsste der Staat aber für die Kredite möglicher Opel-Retter einspringen, fielen beispielsweise bei dem interessierten Magna-Konzern 4,5 Milliarden Euro an.

Weiterer Gipfel bis zuletzt fraglich

Bereits auf dem ersten Krisengipfel hatte sich Magna bereiterklärt, den von GM kurzfristig zusätzlich geforderten 300-Millionen-Kredit aufzubringen. Erwartet wurde jetzt vor allem eine Entscheidung über die Zwischenfinanzierung für Opel, um den deutschen Autobauer aus der stündlich erwarteten Insolvenz seines Mutterkonzerns herauszuhalten.

“Keine Rettung um jeden Preis“

Die Bundesregierung will den angeschlagenen deutschen Autobauer Opel aber nicht um jeden Preis retten. “Das ist dem Steuerzahler nicht zu vermitteln“, sagte Regierungssprecher Thomas Steg . Zwar hat sich die Bundesregierung bereiterklärt, die Zwischenlösung abzusichern. “Aber die Höhe des Brückengelds liegt fest und kann nicht verhandelt werden“, betonte Steg. “Das sind 1,5 Milliarden Euro.“ Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Jürgen Rüttgers ( CDU ) nannte die Art, wie General Motors die Verhandlungen geführt habe, “inakzeptabel“.

ap

Auch interessant

Meistgelesen

Zeitverzug bei Hauptbahnhof: Stuttgart 21 erst 2023?
Zeitverzug bei Hauptbahnhof: Stuttgart 21 erst 2023?
Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends
Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends
Zum Fahrplanwechsel: Bahn erhöht Preise - auch Fernzugtickets teurer
Zum Fahrplanwechsel: Bahn erhöht Preise - auch Fernzugtickets teurer
Höhenflug beim Butterpreis geht wohl zu Ende
Höhenflug beim Butterpreis geht wohl zu Ende

Kommentare