Pfizer zahlt 2,3 Milliarden Dollar für illegale Werbung

Washington - Der US-Pharmakonzern Pfizer hat sich mit dem Justizministerium auf die Zahlung von 2,3 Milliarden US-Dollar (1,62 Milliarden Euro) wegen illegaler Medikamentenwerbung geeinigt

Das hat die Nachrichtenagentur AP am Mittwoch aus informierten Kreisen erfahren. Das Justizministerium kündigte noch für den Nachmittag eine Pressekonferenz an, um die Einzelheiten der Einigung bekanntzugeben.

Pfizer wird vorgeworfen, das Schmerzmittel Bextra und möglicherweise auch andere Mittel zur Linderung von Gesundheitsproblemen angepriesen zu haben, obwohl die Wirksamkeit dafür nicht erwiesen war.

ap

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Zeitverzug bei Hauptbahnhof: Stuttgart 21 erst 2023?
Zeitverzug bei Hauptbahnhof: Stuttgart 21 erst 2023?
Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends
Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends
Zum Fahrplanwechsel: Bahn erhöht Preise - auch Fernzugtickets teurer
Zum Fahrplanwechsel: Bahn erhöht Preise - auch Fernzugtickets teurer
Höhenflug beim Butterpreis geht wohl zu Ende
Höhenflug beim Butterpreis geht wohl zu Ende

Kommentare