VW plant Milliardeninvestition in Mexiko

+
VW plant große Investitionen in Mexiko.

Wolfsburg/Puebla - Europas größter Autobauer Volkswagen baut seine Kapazitäten in Mexiko deutlich aus. In den kommenden drei Jahren sollen bis zu einer Milliarde US-Dollar investiert werden.

Das teilte VW am Mittwoch mit. Damit soll unter anderem eine neue Fabrikanlage für das Nachfolgemodell des Beetle in Puebla gebaut werden. Die neue Version wird 2011 auf den Markt kommen.

Produktionsvorstand Jochem Heizmann hatte am Dienstag bereits eine Erweiterung im VW-Werk im mexikanischen Puebla eröffnet. Dort wird künftig der neue Jetta produziert. Das Engagement des Konzerns in Mexiko sei Teil einer langfristigen Wachstumsstrategie für Nordamerika, betonte Heizmann. Puebla bleibe Hauptlieferant von Fahrzeugen der Kompaktklasse in Nordamerika. Mit einer Kapazität von 525 000 Auto pro Jahr sei Puebla nun eines der größten VW-Werke.

Wie die Zeit vergeht! Mit dem VW Golf...

Heizmann bekräftigte die Planungen für den Bau eines neuen Motorenwerkes, das den VW-Autofabriken in Puebla und in den USA ab 2013 zuliefern solle. Eine endgültige Standortentscheidung sei noch nicht gefallen, Mexiko sei aber eine Option. VW produziert in Mexiko seit 1967 Autos.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Aldi Süd hat den Traum-Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat den Traum-Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.