Porsche fährt Milliardenverlust ein

+
Ein Model posiert China Guangzhou Autoausstellung auf einem Porsche 911. Der deutsche Autohersteller hat im Geschäftsjahr 2008/09 einen Milliardenverlust eingefahren.

Stuttgart - Der deutsche Autohersteller Porsche hat im Geschäftsjahr 2008/09 einen Milliardenverlust eingefahren.

Wie der Sportwagenbauer am Mittwoch in Stuttgart mitteilte, lag das Ergebnis nach Steuern in der Porsche Holding SE bei minus 3,6 Milliarden Euro. Im Vorjahr hatten die Stuttgarter dank der VW-Beteiligung noch einen Rekordgewinn von 6,4 Milliarden Euro verbucht. Im operativen Autogeschäft schrumpfte das Ergebnis im Jahresvergleich von rund einer Milliarde auf 700 Millionen Euro. Einen konkreten Ausblick für das laufende Geschäftsjahr legte Porsche nicht vor. Es werde jedoch mit einer Belebung der Verkäufe gerechnet.

Porsche: Der 911 Sport Classic

911 Sport Classic- Porsche
Für ewige Elfer-Fans: Der 911 Sport Classic ist auf der Internationalen Automobil-Ausstellung 2009 in Frankfurt präsentiert worden. Die Stückzahl ist auf 250 Fahrzeuge begrenzt. © Porsche
911 Sport Classic- Porsche
Den einzigartigen Charakter dieses Elfers erkennt man auf den ersten Blick am neu entwickelten Doppelkuppel-Dach. © Porsche
911 Sport Classic- Porsche
Sportsitze aus geflochtenem Glattleder und Garn. Die Schalttafeln sind mit Naturleder im im Farbton espresso bezogen. © Porsche
911 Sport Classic- Porsche
Der 3,8-Liter-Motor mit Benzindirekteinspritzung leistet durch eine neu entwickelte Resonanzsauganlage mit sechs unterdruckgesteuerten Schaltklappen 408 PS.  © Porsche
911 Sport Classic- Porsche
In Deutschland kostet der 911 Sport Classic einschließlich 19 Prozent Mehrwertsteuer und länderspezifischer Ausstattung 201.682 Euro. © Porsche

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Gespräche über Zukunft der Bahn: Grüne sagen Mitwirkung zu
Gespräche über Zukunft der Bahn: Grüne sagen Mitwirkung zu
Deutsche Industrie erhält überraschend weniger Aufträge
Deutsche Industrie erhält überraschend weniger Aufträge
Solarbranche: Bei stärkerem Ausbau 50.000 neue Jobs möglich
Solarbranche: Bei stärkerem Ausbau 50.000 neue Jobs möglich
Kritik an Monsanto wegen Finanzierung von Glyphosat-Studien
Kritik an Monsanto wegen Finanzierung von Glyphosat-Studien

Kommentare