VW und Porsche vor Fusion: Vertrauen ist groß

+
Vor der Fusion ist das Vertrauen groß

Stuttgart - Der Vorstandsvorsitzende von Porsche , Martin Winterkorn, sieht der Fusion zwischen dem Stuttgarter Sportwagenhersteller und Volkswagen optimistisch entgegen.

Der Vorstandsvorsitzende der Porsche Holding, Martin Winterkorn, sieht den Stuttgarter Sportwagenbauer auf einem guten Weg zur Verschmelzung mit Volkswagen. “Das Vertrauen zwischen Porsche und Volkswagen ist groß und der Teamgeist stimmt“, sagte Winterkorn am Freitag vor den Aktionären auf der Hauptversammlung in Stuttgart. “Unser klares gemeinsames Ziel ist und bleibt die Verschmelzung“, bekräftigte er.

Schon jetzt arbeiten die beiden Unternehmen etwa bei Einkauf und Entwicklung zusammen. Jährlich sparten Volkswagen und Porsche durch die Synergien zusammen etwa 700 Millionen Euro. Durch die erfolgreiche Kapitalerhöhung in Höhe von 4,9 Milliarden Euro im April habe sich die Netto-Verschuldung deutlich verbessert. Sie liege inzwischen bei unter 1,5 Milliarden Euro. Zwischenzeitlich plagte Porsche ein Schuldenberg von rund neun Milliarden Euro, der sich in der Finanzkrise durch die geplatzte Übernahme des VW-Konzerns angehäuft hatte.

Porsche 911 Carrera 4 GTS - 4x4 mit 408 PS

Porsche 911 Carrera 4 GTS - 4x4 mit 408 PS

Die Kapitalerhöhung gilt als wichtiger Schritt auf dem Weg zur Verschmelzung der beiden Unternehmen. Der Zeitpunkt für den ursprünglich für 2011 vorgesehenen Zusammenschluss ist jedoch noch offen. Im Weg stehen beispielsweise Ermittlungen der Stuttgarter Staatsanwaltschaft gegen ehemalige Porsche-Manager.

dapd

auch interessant

Meistgelesen

„Sofort Storno!“ dm-Mitarbeiterin erlebt Unglaubliches bei Rossmann
„Sofort Storno!“ dm-Mitarbeiterin erlebt Unglaubliches bei Rossmann
Palm-Öl-Gebrauch bei Nutella: So reagiert Ferrero
Palm-Öl-Gebrauch bei Nutella: So reagiert Ferrero
Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie
Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit

Kommentare