Post hat Krankendaten gespeichert

+
Vor dem Post Tower steht am Donnerstag (26.03.3009) in Bonn ein Fahrzeug der Deutschen Post AG. Die Deutsche Post hat Krankendaten einiger ihrer Mitarbeiter gespeichert. "Wir wissen, dass das nicht gesetzeskonform ist und bedauern das falsche Verhalten", sagte Konzernsprecherin Skogstad am Samstag (13.06.2009) in Bonn.

Bonn - Die Deutsche Post hat Krankendaten einiger ihrer Mitarbeiter gespeichert.

“Wir wissen, dass das nicht gesetzeskonform ist und bedauern das falsche Verhalten“, sagte Konzernsprecherin Silje Skogstad am Samstag in Bonn. Damit bestätigte sie einen Bericht des Magazins “Der Spiegel“. Demnach wurden zum Beispiel Informationen über Depressionen, Herzerkrankungen und Darminfektionen einzelner Mitarbeiter auf den Post-Computern abgespeichert - häufig mit “klaren Handlungsempfehlungen“. So sollte etwa in Gesprächen auf die betroffenen Angestellten eingewirkt werden, in den Vorruhestand zu gehen. Dazu ist es laut Skogstad aber nicht gekommen.

Skogstad betonte, dass die Datenschutzbeauftragten der Post schon vor den “Spiegel“-Recherchen von den Vorfällen in zwei Niederlassungen gewusst und Maßnahmen gegen den Gesetzesverstoß getroffen hätten. Dazu gehören Schulungen für Personalbeauftragte. “Das falsche Verhalten wird von der Post nicht toleriert“, sagte Skogstad. Das Unternehmen habe seit Jahren interne Richtlinien, die entsprechend dem Gesetz verbieten, Diagnosedaten abzuspeichern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

„Peinlich“: Dr. Oetker löst mit WM-Werbung Shitstorm aus - so reagiert der Konzern
„Peinlich“: Dr. Oetker löst mit WM-Werbung Shitstorm aus - so reagiert der Konzern
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Staatsanwaltschaft nennt Gründe
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Staatsanwaltschaft nennt Gründe
Aldi hat den Traum-Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi hat den Traum-Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.