Prozess gegen Ex-Siemens-Manager vertagt

+
Der frühere Siemens-Vorstand Uriel Sharef (M) und seine Anwälte Suzan Denise Hüttemann und Heiko Lesch stehen am Freitag beim Prozessauftakt im Landgericht München.

München - Der Prozess gegen den früheren Siemens-Manager Uriel Sharef ist am Freitag bereits kurz nach Beginn nach einem Antrag der Verteidigung auf Einstellung vertagt worden.

Sharefs Anwalt Heiko Lesch hatte der Staatsanwaltschaft Willkür und einen Verstoß gegen rechtsstaatliche Prinzipien vorgeworfen. So sei der Verteidigung kein ausreichender Einblick in die teils „chaotisch“ geführten Ermittlungsakten im Siemens-Komplex gewährt worden, sagte Lesch. Die Vorbereitung einer sachgerechten Verteidigung sei so nicht möglich gewesen.

Staatsanwalt Richard Findl erklärte, der Antrag der Verteidigung erwecke den Eindruck, „als würde man versuchen, das Verfahren zu ersticken“. Bis zum nächsten Verhandlungstermin am 17. September will Findl eine Stellungnahme erarbeiten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Zeitverzug bei Hauptbahnhof: Stuttgart 21 erst 2023?
Zeitverzug bei Hauptbahnhof: Stuttgart 21 erst 2023?
Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends
Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends
Zum Fahrplanwechsel: Bahn erhöht Preise - auch Fernzugtickets teurer
Zum Fahrplanwechsel: Bahn erhöht Preise - auch Fernzugtickets teurer
Höhenflug beim Butterpreis geht wohl zu Ende
Höhenflug beim Butterpreis geht wohl zu Ende

Kommentare