Prozess gegen Manager der Deutschen Bank geht weiter

+
Der Prozess gegen fünf Top-Banker der Deutschen Bank wird fortgesetzt. Foto: Fredrik Von Erichsen

München (dpa) - Vor dem Landgericht München wird heute der Prozess gegen fünf Top-Banker der Deutschen Bank fortgesetzt.

Nach Verzögerungen am vorangegangenen Prozesstag sollen Co-Chef Jürgen Fitschen und die anderen Angeklagten am dritten Verhandlungstag die Möglichkeit haben, sich zum Vorwurf des versuchten Prozessbetrugs im Kirch-Verfahren zu äußern. Geplant waren diese Erklärungen eigentlich schon vor knapp zwei Wochen.

Verteidiger hatten aber bemängelt, dass die Staatsanwaltschaft sie zu kurzfristig mit neuen Ermittlungsergebnissen aus anderen Verfahren konfrontiert habe. Der Vorsitzende Richter Peter Noll hatte deshalb einen Verhandlungstag abgesetzt, um allen Beteiligten mehr Zeit für die Aktenlektüre zu geben.

Die Münchner Staatsanwaltschaft wirft Fitschen, seinen beiden Vorgängern Josef Ackermann und Rolf Breuer sowie zwei weiteren Ex-Managern vor, in einem Prozess um Schadenersatzforderungen für die Pleite des Medienkonzerns Kirch nicht die Wahrheit gesagt zu haben. Damit wollten sie nach Überzeugung der Ankläger versuchen, die milliardenschweren Forderungen der Kirch-Erben abzuwenden. Die Anklage sieht darin einen versuchten Prozessbetrug in einem besonders schweren Fall.

Letztlich wurde die Bank aber doch zur Zahlung verurteilt und einigte sich mit den Kirch-Erben auf eine Summe von 925 Millionen Euro. Die Angeklagten hatten die Vorwürfe des Prozessbetrugs bereits vor Verhandlungsbeginn zurückgewiesen, sich vor Gericht aber noch nicht ausführlich äußern können.

auch interessant

Meistgelesen

Palm-Öl-Gebrauch bei Nutella: So reagiert Ferrero
Palm-Öl-Gebrauch bei Nutella: So reagiert Ferrero
US-Behörden: Fiat hat Abgaswerte manipuliert
US-Behörden: Fiat hat Abgaswerte manipuliert
Anleger flüchten aus der Türkei: Lira im freien Fall
Anleger flüchten aus der Türkei: Lira im freien Fall
Zahl der Migranten steigt mangels Arbeitschancen weiter
Zahl der Migranten steigt mangels Arbeitschancen weiter

Kommentare