Asylstreit: Jetzt mischt sich Trump ein

Asylstreit: Jetzt mischt sich Trump ein

Puma mit Rekordumsatz

Herzogenaurach - Der fränkische Sportausrüster Puma hat die Wirtschaftskrise überwunden und 2010 dank eines strengen Sparprogramms und der Fußball-Weltmeisterschaft seinen Wachstumskurs fortgesetzt.

Wie der Puma-Vorstandsvorsitzende Jochen Zeitz auf der Bilanzpressekonferenz am Dienstag in Herzogenaurach mitteilte, stieg der konsolidierte Umsatz im Vergleich zum Vorjahr auf Euro-Basis um 10,6 Prozent auf etwas mehr als 2,7 Milliarden Euro. Das ist ein Rekord. Erwartet worden war ein Wachstum im mittleren bis hohen einstelligen Prozentbereich. Der Konzerngewinn kletterte um 154 Prozent auf 202,2 Millionen Euro. “In einem sich erholenden Konsumklima haben wir zu alter Umsatzstärke zurückgefunden“, sagte Zeitz.

Getrübt wurde die Bilanz durch die im vergangenen Jahr bekannt gewordenen Unregelmäßigkeiten des Joint Ventures Puma Hellas S.A. in Griechenland. Dadurch seien Einmalaufwendungen von 31 Millionen Euro angefallen. Hiervon würden aber keine weiteren Belastungen erwartet, sagte Zeitz. Für 2011 und 2012 rechnet Puma mit einem Umsatzwachstum im mittleren bis oberen einstelligen Prozentbereich. Der Konzerngewinn sollte im mittleren einstelligen Prozentbereich zulegen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesen

„Peinlich“: Dr. Oetker löst mit WM-Werbung Shitstorm aus - so reagiert der Konzern
„Peinlich“: Dr. Oetker löst mit WM-Werbung Shitstorm aus - so reagiert der Konzern
Aldi hat den Traum-Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi hat den Traum-Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Zoff bei Aldi: „Sehr, sehr traurig“ - beliebtes Produkt sorgt für Ärger
Zoff bei Aldi: „Sehr, sehr traurig“ - beliebtes Produkt sorgt für Ärger

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.