EU-Kommission ermittelt

Preisabsprachen? Razzia bei Biosprit-Firmen

+
Mit Durchsuchungen bei Biokraftstoff-Firmen hat die EU-Kommission auf Hinweise zur möglichen Manipulation von Preisen reagiert.

Brüssel - Die EU-Kommission hat Biokraftstoff-Firmen in zwei EU-Staaten durchsuchen lassen. Sie vermutet bewusste Fehlinformationen und Absprachen bei Preisen.  

Wenn die Brüsseler Wettbewerbshüter bei Unternehmen vor der Tür stehen, haben sie meistens einen handfesten Verdacht. Mit Durchsuchungen bei Biokraftstoff-Firmen hat die EU-Kommission auf Hinweise zur möglichen Manipulation von Preisen reagiert. Am Dienstag haben die Brüsseler Wettbewerbshüter gemeinsam mit nationalen Aufsehern unangekündigte Inspektionen bei Unternehmen in zwei EU-Staaten durchgeführt, wie die EU-Kommission am Donnerstag mitteilte. Namen nannte die Behörde wie bei laufenden Ermittlungen üblich nicht.

Die EU-Kommission vermutet, dass Unternehmen falsche Preisinformationen an eine Preisagentur weitergegeben haben. Dabei hätten sie sich möglicherweise abgesprochen, erklärte die Brüsseler Behörde. Dies könne einen Verstoß gegen die EU-Wettbewerbsregeln darstellen.

Die Preise, die die Agentur auf Grundlage dieser Meldungen veröffentlicht, gelten als Bezugspunkte für den Handel mit Waren und Derivaten in Europa und weltweit. „Bereits geringe Verzerrungen können einen erheblichen Einfluss auf Preise haben, möglicherweise zum Schaden von Verbrauchern“, so die EU-Kommission.

Bereits im Mai 2013 hatten Brüssler Kartellwächter Razzien bei mehreren Ölunternehmen in zwei EU-Ländern und einem Staat des Europäischen Wirtschaftsraums (EU sowie Norwegen, Liechtenstein und Island) durchgeführt. Dabei ging es um den Verdacht auf Manipulation des Ölpreises.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.