CO2-Abgabe

Mehrere Euro für den Liter Sprit? Nach der Bundestagswahl könnte Autofahren richtig teuer werden

Die Bundestagswahl könnte für die Autofahrer sehr teuer werden. Es kommt darauf an, welche Partei sich in möglichen Regierungskoalitionen durchsetzt.

München - Was erwartet die Autofahrer bezüglich der Spritpreise nach der Bundestagswahl*? Focus Online hat verschiedene Rechnungen aufgemacht, die die Wahlprogramme von Union, SPD*, Die Grünen*, FDP und Linke sowie die vier aussichtsreichsten Koalitionen aus diesen Parteien berücksichtigen.

Die Berechnungen des Onlineportals gehen zunächst davon aus, dass die Beschlüsse der derzeitigen Regierung von CDU*/CSU* und SPD zur CO2-Abgabe beibehalten werden. Seit Januar 2021 verteuert diese Abgabe den Sprit um 25 Euro je Tonne CO2, bis 2025 soll der Aufschlag in jährlichen Schritten auf 55 Euro je Tonne CO2 erhöht werden. Laut ADAC stieg bereits durch den ersten Schritt der E10-Preis 2021 im Vergleich zu Ende 2020 um sieben Cent je Liter, der Diesel-Preis um acht Cent. 2025 müssten die Autofahrer dann 1,64 Euro pro Liter E10 und 1,48 Euro pro Liter Diesel bezahlen.

Als Ausgleich für die CO2-Abgabe steigt für Berufspendler die steuermindernde Pendlerpauschale ab dem 21. Kilometer von 30 auf 35 Cent und für die Jahre 2024 bis 2028 auf 38 Cent.

Regierungskoalitionen mit FDP-Beteiligung: Benzin könnte bis zu 2,47 Euro je Liter kosten

Focus Online kommt in seiner Bewertung zu dem Ergebnis, dass es für die Autofahrer zu sprunghaften Preissteigerungen kommen könnte, wenn die FDP* mit dabei ist. Das Onlineportal sieht folgende Regierungskoalitionen unter Beteiligung der Liberalen als möglich an.

  • Union/FDP/Die Grünen
  • Union/SPD/FDP
  • SPD/FPD/Die Grünen

Setzt sich die FDP in diesen Koalitionen mit ihrer Forderung nach einer Ausweitung des CO2-Emissionshandels auf den gesamten Verkehrssektor durch, könnte der Preis am oberen Ende der Spanne von 1,64 bis 2,47 Euro für E10 und 1,48 bis 2,31 Euro für Diesel liegen. Geben Union, SPD und die Grünen den Ton an, könnte der Spritpreis eher am unteren Ende dieser Preisspannen liegen.

Setzen sich die Grünen mit ihrer Forderung nach einer Erhöhung der Abgabe auf 60 Euro je Tonne CO2 ab 2023 durch, dürfte der Preis je Liter für E10 auf 1,67 Euro steigen, für Diesel auf 1,51 Euro.

Mögliche RegierungskoalitionenPreis E10Preis Diesel
Union/FDP/Die Grünen1,64 Euro bis 2,47 Euro1,48 Euro bis 2,31 Euro
Union/SPD/FDP1,64 Euro bis 2,47 Euro1,48 Euro bis 2,31 Euro
SPD/FPD/Die Grünen1,67 Euro bis 2,47 Euro1,51 Euro bis 2,31 Euro
SPD/Die Grünen/Die Linke1,67 Euro 1,51 Euro

Regierungskoalition ohne FDP-Beteiligung: keine großen Preisaufschläge absehbar

Bei einer möglichen Regierungskoalition SPD/Die Grünen/Die Linke* ist eine Prognose laut Focus Online nahezu unmöglich. Doch nach heutigem Stand seien keine großen Aufschläge absehbar. Mit einem großen Unsicherheitsfaktor versehen könnten daher nur Spritpreise von 1,67 Euro für Super E10 sowie 1,51 Euro für Diesel angegeben werden, da bereits ab 2023 eine Abgabe von 60 Euro je Tonne CO2 möglich ist. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Rolf Poss/Imago

Auch interessant

Kommentare