1. tz
  2. Wirtschaft

Rente: 100 Euro mehr pro Monat – wann es einen Zuschlag gibt

Erstellt:

Von: Patricia Huber

Kommentare

Senioren können ihre Rentenansprüche auch nach Erreichen des Eintrittsalters erhöhen. Die Rentenversicherung winkt mit einem großzügigen Zuschlag für alle, die noch abwarten.

Hamburg – Beim Thema Renteneintrittsalter kommt es immer wieder zu hitzigen Diskussionen. Viele Arbeitnehmer möchten gerne vor dem gesetzlich festgelegten Alter von 67 Jahren in den Ruhestand gehen. Doch das kostet in den meisten Fällen bares Geld. Denn für jeden Monat, den man früher in Rente geht, muss man Abschläge bei der Rentenhöhe in Kauf nehmen.

Es lohnt sich, den Renteneintritt hinauszuzögern

Wer hingegen sogar später in Rente geht, kann sich freuen. Dies wird nämlich mit einem Bonus von der Deutschen Rentenversicherung (DRV) belohnt. Denn wer die Rente trotz Erreichen der Altersgrenze nicht in Anspruch nimmt, erhält pro Monat, den er weiterarbeitet, einen Aufschlag von 0,5 Prozent. Wer also beispielsweise ein Renteneintrittsalter von 67 hätte und bis zum Alter von 68 Jahren weiterarbeitet, kann seinen Rentenanspruch um sechs Prozent erhöhen. Dieser Zuschlag bleibt dann auch bis zum Ende des Lebens bestehen.

Hinzu kommt, dass sich der Rentenanspruch ja weiterhin erhöht, wenn man arbeitet und weiter in die Rentenkasse einzahlt. Man sammelt also klassisch Rentenpunkte und erhält noch einen Bonus. Wer also in der Lage ist, noch über das reguläre Renteneintrittsalter hinaus zu arbeiten, kann damit seinen Anspruch deutlich erhöhen.

Arbeiten bis über den Eintritt ins Rentenalters hinaus, kann sich für Rentner lohnen.
Es kann sich für Rentner lohnen, bis über den Eintritt ins Rentenalter hinaus zu arbeiten. (Symbolbild) © Imago (Symbolbild)

Unser kostenloser Renten-Newsletter versorgt Sie regelmäßig mit allen relevanten News zum Thema. Hier geht es zur Anmeldung.

Rente: So viel macht ein Jahr mehr Arbeit aus

Wie viel das in der Praxis ausmacht, zeigt eine Musterrechnung. Wen ein Versicherter 40 Jahre durchschnittlich verdient, liegt seine Rente in den alten Bundesländern laut DRV bei rund 1145 Euro brutto. Wenn man dann ein weiteres Jahr in die Rentenkasse einzahlt, erhöht sich die Rente um rund 29 Euro. Hinzu kommt dann noch der Zuschlag von sechs Prozent, wodurch die Rente auf 1245 Euro steigt. Ein Jahr arbeiten hat somit den Rentenanspruch um 100 Euro pro Monat erhöht – und zwar für immer. (ph)

Auch interessant

Kommentare