Drogeriekette mit Milliarden-Umsatz

Revolution bei dm: Ein Smartphone für jeden Verkäufer

+
Jahrespressekonferenz von dm-drogerie markt

Die Drogeriekette dm hat zuletzt mehr als zehn Milliarden Euro umgesetzt - und will nun Geld in ein Gimmick stecken, das auch den Kunden zugute kommt.

Karlsruhe - Alle dm-Verkäufer in Deutschland sollen von ihrem Arbeitgeber künftig ein Smartphone bekommen. Die Investition in 25.000 Smartphones für die Mitarbeiter ist Teil der Digitalisierungsstrategie von Deutschlands größter Drogeriemarkt-Kette, die dm-Chef Erich Harsch am Donnerstag bei der Jahrespressekonferenz in Karlsruhe vorstellte. 

Das Unternehmen wolle so einerseits die Kompetenz seiner Beschäftigten bei diesem wichtigen Zukunftsthema stärken und zugleich den Service für die Kunden verbessern. Fragen zu Sortimenten, zu Inhaltsstoffen oder zum Service könnten so in den Märkten sofort umfassend beantwortet werden.

Das Karlsruher Unternehmen ist seit Jahren auf Wachstumskurs und legte auch im nun abgelaufenen Geschäftsjahr 2016/17 (1. Oktober 2016 - 30. September 2017) zu. Konzernweit wuchs der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 5,7 Prozent auf 10,26 Milliarden Euro, in Deutschland um 4,8 Prozent auf 7,85 Milliarden Euro. Für dm arbeiten in zwölf europäischen Ländern 59 046 Beschäftigte, in Deutschland 39 906. Die Umsatzrendite liegt wie seit Jahren zwischen ein und zwei Prozent.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Metall- und Elektrobranche mit Rezessionsjahr
Metall- und Elektrobranche mit Rezessionsjahr
Lebensmittelhändler wollen Lieferketten transparent machen
Lebensmittelhändler wollen Lieferketten transparent machen
„Bundesregierung gibt Dörfer zur Zerstörung frei“ - Klima-Allianz kündigt weitere Proteste gegen Einigung zum Kohleausstieg an
„Bundesregierung gibt Dörfer zur Zerstörung frei“ - Klima-Allianz kündigt weitere Proteste gegen Einigung zum Kohleausstieg an
Gehalt im Jahr 2020: Was netto im Geldbeutel übrig bleibt
Gehalt im Jahr 2020: Was netto im Geldbeutel übrig bleibt

Kommentare