Rewe macht Amazon Konkurrenz – und eröffnet Online-Marktplatz

Konkurrenz für Amazon: Die Supermarkt-Kette Rewe erweitert ihr Angebot im Netz. Die Testphase des Online-Marktplatzes soll Anfang Juni starten.

Köln – Die Supermarkt-Kette Rewe baut ihr Angebot zum Online-Einkauf um Produkte wie Spielzeug und Tierbedarf aus und will damit offenbar Amazon die Stirn bieten. Rewe wolle einen Online-Marktplatz eröffnen und dort Produkte von Partnerfirmen wie ZooRoyal, Weinfreunde und myToys anbieten, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Damit entstehe für Kunden eine „zentrale Anlaufstelle für ihren gesamten Einkauf".

Testphase des Rewe-Online-Marktplatzes soll Anfang Juni starten

Kunden könnten künftig nicht nur Obst, Fleisch und Käse von Rewe online bestellen und liefern lassen, sondern zugleich Kosmetikartikel, Geschenke und regionale Spezialitäten kaufen, erklärte der Chef der Online-Sparte von Rewe, Jean-Jacques van Oosten. Demnach soll Anfang Juli die erste Testphase mit zunächst fünf Partnern und tausend Kunden starten, danach sollen stetig weitere Partner und Kunden dazu kommen.

Der Online-Service von Rewe ist derzeit in 75 deutschen Städten und dem Umland verfügbar und wird dem Unternehmen zufolge stetig ausgebaut. Der Fokus auf den Wocheneinkauf im Internet ist auch ein Ergebnis der wachsenden Marktmacht des Internethändlers Amazon, der kürzlich sein Lieferangebot frischer Lebensmittel auch in Deutschland gestartet hatte. Vor wenigen Tagen wurde zudem bekannt, dass Amazon die US-Biomarktkette Whole Foods kaufen will.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Rewe will 2018 mehr als zwei Milliarden Euro investieren
Rewe will 2018 mehr als zwei Milliarden Euro investieren
Zeitverzug bei Hauptbahnhof: Stuttgart 21 erst 2023?
Zeitverzug bei Hauptbahnhof: Stuttgart 21 erst 2023?
Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends
Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends
Die Nazi-Vergangenheit von Porsche: Gute Geschäfte unterm Hakenkreuz
Die Nazi-Vergangenheit von Porsche: Gute Geschäfte unterm Hakenkreuz

Kommentare