Nur drei Länder bleiben noch  außen vor

Riesenlaster rollen jetzt in 13 Bundesländern

+
Dobrindt hat schon prinzipiell signalisiert, dass Lang-Lkws nach dem Versuch in den Regelbetrieb gehen sollten.

Berlin - Der Test mit umstrittenen Riesenlastern auf deutschen Straßen wird erneut vergrößert. Mit Brandenburg als neuem Teilnehmer sind nun 13 der 16 Länder dabei.

Hinzu kommen mit Inkrafttreten einer entsprechenden Verordnung am Montag zudem weitere Strecken unter anderem in Baden-Württemberg. Damit wächst das erlaubte Netz laut Bundesverkehrsministerium um 900 auf 11 600 Kilometer. An dem noch bis Jahresende laufenden Test beteiligen sich inzwischen 56 Firmen mit 145 Lang-Lkws, die 25,25 Meter messen dürfen - 6,50 Meter mehr als sonst zulässig.

Minister Alexander Dobrindt (CSU) sagte, das Netz werde bereits zum sechsten Mal erweitert. "Inzwischen haben sich fast alle Bundesländer unserem Feldversuch angeschlossen." Die erlaubten Streckensind überwiegend Autobahnen. Weiterhin nicht am Test beteiligen sich Berlin, Rheinland-Pfalz und das Saarland.

Dobrindt hat schon prinzipiell signalisiert, dass Lang-Lkws nach dem Versuch in den Regelbetrieb gehen sollten. Befürworter argumentieren, dass bei geeigneter Fracht zwei Lang-Lkws bis zu drei normale Lastwagen ersetzen könnten. Dies spare Sprit und entlaste die Straßen. Kritiker sehen die Verkehrssicherheit durch die Riesenlaster gefährdet und warnen, Güterverkehr könnte von der Schiene auf die Straßen verlagert werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Drogeriekette mit seltsamem Namen macht dm und Rossmann Konkurrenz
Drogeriekette mit seltsamem Namen macht dm und Rossmann Konkurrenz
Neuer Lidl-Rückruf: Achtung! Hersteller warnt vor gefährlichen Bakterien
Neuer Lidl-Rückruf: Achtung! Hersteller warnt vor gefährlichen Bakterien
Aldi wirft beliebte Eigenmarken aus dem Sortiment - Das ist der Grund
Aldi wirft beliebte Eigenmarken aus dem Sortiment - Das ist der Grund
Rückruf bei Kaufland: Produkt mit Bakterien verseucht
Rückruf bei Kaufland: Produkt mit Bakterien verseucht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.