Rüttgers fordert: Opel-Standorte erhalten

+
NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU)

Mainz - Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU) hat General Motors (GM)aufgefordert, alle Opel- Werke in Deutschland zu erhalten.

Lesen Sie dazu:

GM will rund 10.000 Arbeitsplätze bei Opel streichen

Wut und Verzweiflung bei den Mitarbeitern

Fragen und Antworten zum gescheiterten Opel-Verkauf

GM-Chef spricht von großen Einschnitten

Wie lange sind wir noch Opel?

Dies sei eine Bedingung für mögliche Staatshilfen, sagte Rüttgers am Mittwoch im ZDF-“heute journal“. Außerdem müsse der US-Autobauer auf betriebsbedingte Kündigungen bei der deutschen Tochter verzichten und Stellen sozialverträglich abbauen. Diese Bedingungen seien nicht verhandelbar. GM müsse zudem ein Konzept vorlegen: “Dann erst kann man helfen.“ Sollte das Bochumer Werk geschlossen werden, werde es zumindest von Nordrhein-Westfalen keine Hilfe geben, sagte Rüttgers im ZDF. “Es kann niemand von uns verlangen, dass wir auch noch dafür bezahlen, dass das Werk Bochum geschlossen wird und die Arbeitsplätze wegfallen.“

Verhandlungskrimi um Opel: Eine Chronik

Verhandlungskrimi um Opel: Eine Chronik

Die Hauptdarsteller im Opel-Drama

Die Hauptdarsteller im Opel-Drama

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

IWF sieht Wirtschaftswachstum in Europa auf Kurs
IWF sieht Wirtschaftswachstum in Europa auf Kurs
Lampenhersteller Ledvance streicht nach Übernahme 1300 Jobs
Lampenhersteller Ledvance streicht nach Übernahme 1300 Jobs
ADAC leistet 90 Millionen Steuernachzahlung
ADAC leistet 90 Millionen Steuernachzahlung
Einst höchster Richter Liechtensteins wegen Geldwäsche verurteilt
Einst höchster Richter Liechtensteins wegen Geldwäsche verurteilt

Kommentare